Aktuell

Kurz notiert

Ungültig!

Die Vergabekammer des Landes Sachsen-Anhalt hatte den kurz zuvor geschlossenen Verkehrsvertrag zwischen d em Land und der Deutschen Bahn AG für ungültig erklärt. Das Land wurde aufgefordert, die Leistungen im freien Wettbewerb auszuschreiben. Der Verkehrsvertrag hätte der Deutschen Bahn AG Leistungen im Schienenpersonennahverkehr für die nächsten zehn Jahre in Sachsen-Anhalt gesichert.

Unsicher!

Auf Grund der „mangelhaften Planungssicherheit" hat die DB AG geplante Fahrzeugbestellungen für Sachsen-Anhalt auf Eis gelegt. Deshalb geht jetzt auch im Bombardier-Werk in Hennigsdorf die Angst um. Die Konzernleitung plane „Kapazitätsanpassungen" in ihren Produktionsstätten - eine übliche Umschreibung für Entlassungen. Ein Ausbleiben von DB-Bestellungen würde sich auch direkt auf den Standort Hennigsdorf auswirken.

Unter Druck!

Hartmut Mehdorn hat in einem Schreiben an die Länder-Verkehrsminister mit Konsequenzen gedroht, solle die DB AG Ausschreibungen verlieren oder sollen die von ihm angestrebten Verkehrsverträge mit den Ländern nicht zustande kommen. Mehdorn sagte, die Bahn „... werde alle Arbeitsplätze, die ... nicht unbedingt erforderlich sind, konsequent abbauen." Die Reaktionen der Verkehrsminister schwankten zwischen „Nicht mit den Säbeln rasseln" (Sachsen-Anhalt), „Cool bleiben, hart verhandeln" (Niedersachsen) bis zu „Erpressung des Staates" (Hessen). Hintergrund war die Annullierung des Verkehrsvertrages in Sachsen^, Anhalt.

Fahrplanauskunft gebührenfrei, Fahrscheinbestellung teurer!

Ab 1. September 2002 bietet die DB AG unter der Rufnummer 0800/1 50 70 90 entgeltfreie Fahrplanauskünfte durch ein Sprachinformationssytem an. Wer allerdings individuell beraten werden oder telefonisch Fahrkarten bestellen will, muss 1 1 8 61 anrufen. Dieser „persönliche" Service kostet dann aber statt bisher 12 Cent bis zu 60 Cent pro Minute. Da lohnt der Gang ins Reisebüro oder an den Fahrkartenschalter wieder!

Brandenburg-Ticket attraktiver

Seit 1. August gilt dieser Tagesfahrschein auch bei der BVG und bei den Stadtverkehrsgesellschaften in Potsdam (ViP), in Frankfurt/Oder, in Cottbus und in Brandenburg/Havel. Der Preis stieg jedoch dafür von 21 auf 23 Euro.

aus SIGNAL 4/2002 (September/Oktober 2002), Seite 6

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMärz 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2017:

» Mit der Seilbahn in die Gärten der Welt
» IGA-Seilbahn – doch was kommt danach?
» Kurioses in Kiel, Weltrekord in La Paz, sturmsicher in New York
» Seilbahngeschichte in Berlin
» Pro Straßenbahn – Die Koalitionsvereinbarung muss nun Senatspolitik werden!
» Fahrplan-Roulette beim RE 3 in Lichtenberg
» Neue U‑Bahn-Fahrzeuge
Oder: Wann hat das Warten auf Fahrkomfort endlich ein Ende?

» IK geht in Serie
Bewertung des neuen Kleinprofilzugs für die Berliner U‑Bahn




neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten