Überregional

Magistrale Köln - Brüssel mit reduziertem Zugangebot

Anschließend an die seit 15. Dezember 2002 in das Fernverkehrssystem voll integrierte Neubaustrecke Frankfurt/Main - Köln befindet sich die wichtige Achse Köln - Aachen - Brüssel mit hohem Reisendenaufkommen. Seit dem letzten Fahrplanwechsel ist hier das Zugangebot an umsteigefreien Verbindungen, entgegen der hohen europäischen Bedeutung, leider deutlich reduziert.

Die Eisenbahnstrecke Köln - Aachen - Brüssel ist integrierter Bestandteil des grenzüberschreitenden Hochgeschwindigkeitsverkehrs Paris/London/Amsterdam - Brüssel - Köln. In Verbindung mit der Neubaustrecke Frankfurt/Main - Köln gewinnt diese Verkehrsader weiter an nationaler und internationaler Bedeutung.

Thalys-Zug
Zwischen Köln und Brüssel werden umsteigefreie Verbindungen derzeit ausschliesslich mit dem Thalys (Foto) und dem ICE 3 angeboten. Preiswerte Fahrscheine sind nur mit mehrmaligen Umsteigen und langen Wartezeiten möglich. Foto: Aachen Hbf mit Thalys nach Brüssel. Peter Wagner

Unter anderem auch zwischen Köln und Brüssel wurden bereits erhebliche finanzielle Mittel für die Verbesserung der Infrastruktur aufgewendet, weitere Ausbaumaßnahmen sind in Planung bzw. in Arbeit. Das jetzige Zugangebot entspricht jedoch keineswegs der durch Neu- und Ausbaustrecken aufgewerteten Relation. Die durchgehenden Verbindungen wurden von 15 auf lediglich 10 Zugpaare reduziert. Der Grund dafür: Die als kostengünstigere Alternative zum Thalys (Bedienung der Relation Köln - Brüssel - Paris, sieben Zugpaare) und ICE 3 (Frankfurt/Main - Köln - Brüssel, drei Zugpaare) verkehrenden D-/IC-Züge Köln - Brüssel - Oostende wurden auf den Laufweg bis Eupen beschränkt.

Vorausgegangen war ein Disput zwischen den beteiligten Bahnen über den Einsatz der letztgenannten Züge und des ICE 3 in Belgien, für den es zunächst keine und später nur eine Zulassung für die „Altstrecken" gab. Es besteht nun die Planung, den ICE 3 auch auf die Neubaustrecke Leuven - Lüttich zu bringen.

Meinungsverschiedenheiten gibt es auch bei der Verlängerung des ICE 3 über Brüssel hinaus bis Paris bzw. des Thalys über Köln bis Frankfurt/Main.

So bleibt einem Fahrgast, der nicht die teuren Hochgeschwindigkeitszüge nutzen möchte, beispielsweise folgendes, wenig attraktive Angebot:

Köln Hbf ab 9.16 Uhr (mit RE)
Aachen Hbfan 10.09 Uhr
Aachen Hbfab 10.37 Uhr (mit RE)
Lüttichan 11.25 Uhr
Lüttichab 11.55 Uhr (mit IC)
Brüssel Can 13.03 Uhr

Die gesamte Fahrzeit summiert sich so auf 3 Stunden 47 Minuten und beträgt damit rund eine Stunde mehr als bei den früheren durchgehenden Zügen Köln - Brüssel - Oostende. Die Fahrzeit Köln - Brüssel (Midi) beträgt mit dem Thalys demgegenüber 2 Stunden 20 Minuten. Speziell für „preissensibles Publikum" - diese Zielgruppe gewinnt angesichts der ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen leider immer mehr an Bedeutung - wäre die Wiedereinführung von umsteigefreien Zugverbindungen unterhalb des Hochgeschwindigkeitsangebotes dringend erforderlich.

IGEB-Fernverkehr

aus SIGNAL 2/2003 (April/Mai 2003), Seite 6

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMärz 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2017:

» Mit der Seilbahn in die Gärten der Welt
» IGA-Seilbahn – doch was kommt danach?
» Kurioses in Kiel, Weltrekord in La Paz, sturmsicher in New York
» Seilbahngeschichte in Berlin
» Pro Straßenbahn – Die Koalitionsvereinbarung muss nun Senatspolitik werden!
» Fahrplan-Roulette beim RE 3 in Lichtenberg
» Neue U‑Bahn-Fahrzeuge
Oder: Wann hat das Warten auf Fahrkomfort endlich ein Ende?

» IK geht in Serie
Bewertung des neuen Kleinprofilzugs für die Berliner U‑Bahn

» Mit der Mainzer Tram zur Uni, zum Stadion und zum ZDF
» Mainz kann es besser als Berlin
» Viele Schatten und ein Lichtstreif im Ruhrgebiets-ÖPNV
» Locomore schränkt Angebot nach einem Monat ein
» Fatale Fehlentwicklungen im Güterverkehr
Minister Dobrindt hat Lang-Lkw auf „geeigneten“ Strecken dauerhaft zugelassen

» Ausschreibung für Lückenschlüsse stieß auf reges Interesse
» Stickstoffoxid: Europäische Kommission droht Deutschland mit Klage vor dem EuGH
» „Schwarzfahrer“ sind Straftäter – das muss geändert werden
» Probleme mit der City-Option



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten