Bayern

Ebrachtalbahn im Steigerwald stillgelegt

Erstmals in Ihrer Geschichte musste die verbandeseigene Deutsche Regionaleisenbahn (DRE) einen Antrag auf Streckenstilllegung stellen.

Die Strecke Frensdorf - Ebrach im Landkreis Bamberg wurde 2001 durch die DRE übernommen. Grundlage hierfür war ein Kreisausschussbeschluss des Landkreises Bamberg, durch den die DRE den Auftrag erhielt, mit der DB die Übernahmeverhandlungen zu führen.

Motor der Bestrebungen zum Streckenerhalt waren Ebrachs (Alt)Bürgermeister Keller und Bambergs Landrat Dr. Klaus Denzler, der sich sogar für den Bahn-Schülerverkehr einsetzte. Die Stimmung schlug jedoch um. Das Busunternehmen drohte, einen geplanten Betriebshof nicht mehr zu bauen; der Elternbeirat sah ein Risiko für die Kinder und im Burgebracher Gemeinderat gab es Interessenkollisionen.

Alles in allem war das Konzept brüchig. Die DRE und die DB Netz einigten sich auf Umwandlung des Streckenkaufvertrages in einen Pachtvertrag. Danach legte die DRE ein weiteres Konzept vor, in dem der Schülerverkehr reduziert wurde. Inzwischen brachen potenzielle Verlader weg, und es blieb nur noch nach Tanklager in Eberau, welches jedoch nur sporadischen Verkehrsbedarf hätte. Die Infrastruktur hat sich in dieser Zeit nicht verbessert. An 21 Brücken stehen die Hauptprüfungen an, die infolge des ausgebliebenen Verkehrs nicht finanzierbar waren. Im Februar 2003 beschloss der Aufsichtsrat der DRE die Stilliegung der Strecke. Das Brandenburgische Landesamt für Bauen, Verkehr und Straßenwesen in Dahlwitz-Hoppegarten hat am 12. Mai die Stillegung verfügt, die bis 23. Juni 2003 vollzogen wird.

In der Reaktivierungsphase um die Strecke hatte sich der Fahrgastverein „Pro Bahn" öffentlich mit Nachdruck von eigenen Aktivitäten um Streckenreaktivierungen distanziert; zuletzt in einem Schreiben an den Bayreuther Landrat Dr. Dietel. Jetzt, da die Strecke stillgelegt ist, sammelt Pro Bahn in Bamberg Unterschriften für die Reaktivierung der Ebrachtalbahn. Bei einer Zusammenarbeit wäre das nicht passiert - Guten Morgen „Pro Bahn"!

DBV Bayern

aus SIGNAL 3/2003 (Juni/Juli 2003), Seite 33

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildJuni 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2020:

» Die Bahn muss und kann zwischen Amsterdam und Berlin attraktiver werden
» Antwort der Bundesregierung vom 11. Februar 2020 auf die Kleine Anfrage
» Ausbau der Lehrter Stammbahnstrecke ist gefährdet
» Die Ostbahn muss endlich ausgebaut werden!
» Auf der Dresdener Bahn wird ein durchgehendes zweites S‑Bahn-Gleis dauerhaft verbaut
» S‑Bahn Lichtenrade—Blankenfelde muss zweigleisig gebaut werden!
» Mauerweg „verpennt“
» Masken und Abstand statt Reservierungspflicht
» Straßenbahn-Neubaustrecke Berlin Hbf—U-Bf Turmstraße
» Straßenbahnverlängerung über die Turmstraße hinaus beschlossen
» Endlich neue U‑Bahn-Züge für Berlin
» Von „Pop-up bike lanes“ und „Pop-up“-Busspuren
» Nieder mit der Null-Information!
» Fahrkarte vergessen



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten