Berlin

Großbaustelle Ostkreuz: 2004 soll es losgehen - voraussichtlich

So recht will man es noch gar nicht glauben: Nach Jahrzehnten des Planens sollen 2004 die Bauarbeiten am Ostkreuz beginnen und etwa sieben bis acht Jahre dauern. Voraussetzung dafür ist der Abschluss des Planfeststellungsverfahrens. Sobald das Planungsrecht vorliegt, kann mit dem Jahrhundertprojekt Ostkreuz endlich begonnen werden.

Nachdem die Pläne für den Umbau im Bereich Ostkreuz/Warschauer Straße im Herbst 2002 öffentlich ausgelegt worden waren (vergleiche SIGNAL 6/2002 , Seite 16), fand ab 15. September 2003, ein halbes Jahr später als geplant, die Anhörung aller Behörden und Verbände statt, die sich 2002 schriftlich geäußert hatten. Über die Planungen ist bereits vieles geschrieben worden, deshalb geben wir nachfolgend wiur noch einmal einen kurzen Überblick über die für die Berliner Fahrgäste wichtigsten Maßnahmen.

Blick auf Ostkreuz
Foto: IGEB

Im S-Bahnhof Ostkreuz wird der Bahnsteig A - an diesem halten heute die Züge, die über die Südringkurve stadteinwärts fahren - außer Betrieb genommen, aber die Südringkurve bleibt erhalten. Demgegenüber soll die Nordringkurve vollständig beseitigt werden. Laut S-Bahn Berlin GmbH ist keine sinnvolle Integration für diese Gleisverbindung in das Betriebskonzept möglich und ein Vorhalten nur für Havarien zu teuer. Mit dem Verlust der Nordringkurve ergibt sich jedoch die Chance, den Bahnhof Ostkreuz in sein Umfeld einzubinden, es soll ein richtiger Bahnhofsvorplatz entstehen. Auf diesem Bahnhofsvorplatz ist eine Haltestelle der Straßenbahn-Linie 21 vorgesehen, deren Trasse (langfristig) nach Süden verlegt werden soll, so dass die Züge den Bahnhof Ostkreuz in Ost-West-Richtung durchqueren und eine Umsteigemöglichkeit zu S-Bahn und Regionalbahn geschaffen wird. Diese Straßenbahn-Trasse soll auch für Omnibusse benutzbar sein.

Dass die unteren S-Bahnsteige nach Osten unter die Ringbahnsteige verlegt werden sollen, ist zu begrüßen, ebenso die Einführung des Richtungsbetriebes, was vor allem für die stadteinwärts fahrenden Fahrgäste sowohl in Ostkreuz wie auf Warschauer Straße endlich das lästige Ratespiel beendet, ob die S 3 vielleicht doch eher kommt, als ein Zug der S 5, S 7 oder S 75. Der Ringbahnsteig der S-Bahn wird eingehaust. Das alle Bahnsteige mit Aufzügen und Rolltreppen ausgestattet werden sollen, ist selbstverständlich. Die Senatsverkehrsverwaltung wies jedoch zurecht darauf hin, dass die geplanten Aufzüge zu klein sind.

Sehr viel mehr zu kritisieren gibt es weiterhin bei den Planungen für den Regionalverkehr. Unstrittig ist, dass an der Frankfurter Bahn ein Bahnsteig von ca. 210 Meter Länge entstehen soll, an dem die Regionalexpress-Züge halten können. Unverständlich sind jedoch die Planungen an der Ringbahn und an der Ostbahn.

Auf der Ringbahn soll ein eingehauster Regionalbahnsteig von ebenfalls 210 Meter Länge entstehen. Für welche Art von Verkehr dieser immense Ausbau erfolgen soll, konnte nicht hinreichend dargestellt werden. Nun könnte man einwenden, dass Ostkreuz so wichtig ist, dass die Deutsche Bahn hier auf „Vorrat" baut. Wieso wird dann aber an der Ostbahn nur ein Bahnsteig von 140 Meter Länge geplant, der nach Auskunft der Bahnplaner später wohl kaum noch zu verlängern wäre? Die IGEB hat deshalb zu Protokoll gegeben, dass die Planungen an der Ostbahn eine spätere Verlängerung auf 210 Meter nicht unmöglich machen dürfen.

Im Übrigen halten wir natürlich unsere Kritik aufrecht, dass in den Planungen eine Führung der künftig von Lichtenberg in Ostkreuz ankommenden Regionalzüge weiter zum Ostbahnhof und damit auf die Stadtbahn nicht berücksichtigt wird. Diese wichtige und auch vom Berliner Abgeordnetenhaus geforderte Verbindung mit Kostenargumenten abzulehnen, ist und bleibt unglaubwürdig, solange Millionenbeträge für eine Autobahnvorleistung und für einen überdimensionierten Regionalbahnsteig auf dem Ring verschleudert werden

IGEB

aus SIGNAL 5/2003 (November/Dezember 2003), Seite 13

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildOktober 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2017:

» Quo Vadis VBB-Tarif?
» Der grenzenlose Tarif
» Zur Funktionsweise der OV-chipkaart
» Chipkarte in Dänemark
» Wichtigste Etappe beim Ostkreuz-Umbau geschafft
» S‑Bahn-Linien werden neu geordnet
» Gelungene Notlösung
» Erst ein Mal wurde der Fehler korrigiert
» Die Stammbahn für die ganze Region
» Darß wars noch lange nicht!
» In nur 3 ½ Stunden von Berlin nach Breslau
» Bahnhöfe des Jahres 2017
» Dieselskandal: Eine europäische Lösung muss her
» Mitnahme von nicht eigenen Kindern und Enkelkindern



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten