Sachsen

Muldentalbahn: Es regt sich Widerstand

Die Gegner einer Reaktivierung der mittelsächsischen Muldentalbahn trafen sich am 11. Januar 2006 zu einer „Hinterzimmerveranstaltung", wie in alten Zeiten, im Rochsburger „Muldenschlösschen" Teilnehmer waren Gastronomen und Politiker.

Eigentlich ist nichts einzuwenden, wenn man über Pro und Contra der Nutzung einer brachliegenden Bahnstrecke diskutiert. Eine ernsthafte sachliche Auseinandersetzung kann jedoch nur unter Einbeziehung aller Beteiligten zielführend sein. Darauf haben die Akteure in Rochsburg verzichtet.

Bahnhof
Bahnhof Waldenburg. Die Strecke Glauchau—Großbothen ist seit dem Unwetter im Jahre 2002 komplett außer Betrieb. Foto: Frank Groß

Mehr noch, der Landesschatzmeister des Mitteldeutschen Bahnkunden-Verbandes, Frank Groß, wurde nicht zur Veranstaltung zugelassen. Auch als Vertreter des Besitzers der Bahnstrecke, der DRE, verweigerte man ihm unter den Augen demokratisch gewählter Bürgermeister und Bundestagsabgeordneter den Zugang. Da sollten wohl unter Ausschaltung des Streckenbesitzers bereits dessen Ressourcen verteilt werden. Man stelle sich vor, der Bahnkunden-Verband würde zu einem Forum einladen, in dem über die Umwandlung einiger Hotels und Gaststätten zu Wohnhäusern diskutiert würde; man würde ihn für verrückt erklären.

Der Bahnkunden-Verband hat im Herbst 2005 in öffentlichen Veranstaltungen mit allen Interessierten und Betroffenen den Dialog geführt und daraus seinen Elan geschöpft, sich für die Entwicklung der Muldentalbahn bei der DRE einzusetzen.

Unter der Trägerschaft des künftigen DBV-Fördervereins Muldentalbahn sollte bereits in diesem Jahr die erste Bürgerbahn Sachsens zwischen Rochlitz und Narsdorf verkehren. Ebenso sollten die Wochenendfahrten zwischen Glauchau und Wolkenburg wieder aufgenommen werden. Sollte dem Bahnkunden-Verband die Reaktivierung der Strecke gelingen, so wird man den Reisenden künftig sicher nicht die Hotels und Gaststätten empfehlen können, die sich jetzt gegen die Bahn stellen.

Die vorerzgebirgische Muldentalbahn kann nur als gemeinsames Projekt der Region wiederbelebt werden. Es ist wohl ohne Beispiel, dass sich Politik und Wirtschaft einer Ausflugsregion gegen den Bahnanschluss ihrer reizvollen Landschaft und Kulturgüter entscheiden.

Mitteldeutscher Bahnkunden-Verband

aus SIGNAL 1/2006 (Februar/März 2006), Seite 19

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
» 1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 03/2020:

» Unterschreiben Sie für die Verkehrswende in Brandenburg!
» Betrieblich optimiert, Fahrgäste schikaniert



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten