Aktuell

Straßenbahn Frankfurt—Slubice

Eine Nachbetrachtung

Abstimmunszettel

Wir hatten es in SIGNAL 1/2006 geahnt und befürchtet: Dem negativen Votum der Frankfurter Bürger folgte ein negativer Beschluss der Stadtverordneten. Die grenzüberschreitende Straßenbahn ist abgelehnt. Die massive Bedenkenpropaganda im Vorfeld der Bürgerbefragung hatte Wirkung. Doch schon bald werden die Politiker und Bürger in Frankfurt (Oder) erkennen müssen, dass dieses Abstimmungsergebnis langfristig mehr Risiken birgt, als es die kurzfristig eingesparten Kosten wert sind.

Verwunderlich ist, dass die Stadtverkehrsgesellschaft Frankfurt (Oder) es nicht verstanden hat, den befragten Bürgern zu vermitteln, wie wichtig diese Strecke nach Polen für den Erhalt des bestehenden Tramnetzes auf deutscher Seite ist. Die Frankfurter haben den demografischen Wandel ihrer Stadt seit 1990 täglich vor Augen: Die Einwohnerzahl sank von knapp 90.000 auf etwa 65.000. Hinzu kommt die für eine ostdeutsche Stadt typische hohe Arbeitslosigkeit - alles Fakten, die dem Verkehrsbetrieb einen erheblichen Teil seiner Kunden raubten.

Im Rahmen der europäischen Einigung wächst mit dem polnischen Slubice ein Stadtteil mit Frankfurt zusammen, der fast genau die Zahl der verlorenen Einwohner, also potenziellen Tramkunden, ausgleicht. Warum dann also die Ablehnung? Waren es antipolnische Ressentiments? Mehrheitlich wohl nicht, doch bedenklich sollte stimmen, dass lediglich die deutschen Bürger abstimmen durften über ein Projekt, das vor allem in Polen realisiert werden soll und die Frankfurter nur wenig Geld kosten würde. Diese Konstruktion der Befragung war grundlegend falsch.

So bleibt nur zu hoffen, dass die Stadtverordneten sich nicht zu viel Zeit lassen, ihre ursprüngliche Absicht doch noch wahr zu machen. Nur dann gibt es Fördergelder aus Brüssel und Berlin sowie dauerhafte Arbeitsplätze in der Region. Der schnell wachsende Grenzverkehr wird sich entweder chaotisch mit Autos entwikkeln oder zum Nutzen der Stadt und der Fahrgäste mit einer Straßenbahnneubaustrecke.

Nur dann hat die Straßenbahn eine Chance auf langfristigen Erhalt. Für diese Erkenntnis darf es auch in Frankfurt (Oder) noch nicht zu spät sein! (arf)

IGEB Stadtverkehr

aus SIGNAL 2/2006 (April/Mai 2006), Seite 4

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMärz 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2017:

» Mit der Seilbahn in die Gärten der Welt
» IGA-Seilbahn – doch was kommt danach?
» Kurioses in Kiel, Weltrekord in La Paz, sturmsicher in New York
» Seilbahngeschichte in Berlin
» Pro Straßenbahn – Die Koalitionsvereinbarung muss nun Senatspolitik werden!
» Fahrplan-Roulette beim RE 3 in Lichtenberg
» Neue U‑Bahn-Fahrzeuge
Oder: Wann hat das Warten auf Fahrkomfort endlich ein Ende?

» IK geht in Serie
Bewertung des neuen Kleinprofilzugs für die Berliner U‑Bahn

» Mit der Mainzer Tram zur Uni, zum Stadion und zum ZDF
» Mainz kann es besser als Berlin
» Viele Schatten und ein Lichtstreif im Ruhrgebiets-ÖPNV
» Locomore schränkt Angebot nach einem Monat ein
» Fatale Fehlentwicklungen im Güterverkehr
Minister Dobrindt hat Lang-Lkw auf „geeigneten“ Strecken dauerhaft zugelassen

» Ausschreibung für Lückenschlüsse stieß auf reges Interesse
» Stickstoffoxid: Europäische Kommission droht Deutschland mit Klage vor dem EuGH
» „Schwarzfahrer“ sind Straftäter – das muss geändert werden
» Probleme mit der City-Option



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten