Aktuell

Verspätungsausgleich ist für Kunden der Deutschen Bahn AG ein positives Zeichen

Anfang Februar 2004 sind die Verbraucherministerin Renate Künast (Grüne), Verkehrsminister Dr. Manfred Stolpe (SPD) und DB-Chef Hartmut Mehdorn überein gekommen, den Bahnreisenden im Fernverkehr bei Verspätungen von mehr als einer Stunde 20 Prozent des Fahrpreises zurückzuerstatten. Diese Regelung soll ab Oktober 2004 einen Rechtsanspruch darstellen.

Der Deutsche Bahnkunden-Verband (DBV) begrüßt dies als ein positives Zeichen in Richtung zu mehr Fahrgastrechten. Die Tatsache, dass man nicht erst auf eine gesetzliche Regelung gewartet hat, zeugt von steigendem Verantwortungsbewußtsein bei den Verantwortlichen in Politik und Deutscher Bahn AG gegenüber den Bahnkunden.

Dennoch kann dies nur ein Schritt in ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen der Deutschen Bahn AG und ihren Kunden sein. Neben den Verspätungen sind vor allem die verpassten Anschlüsse ein einschneidender Mangel, dem die Reisenden nach wie vor ausgesetzt sind.

Die bislang praktizierten Kulanzregelungen (zum Beispiel die Übernahme von Taxi- und Hotelübernachtungskosten) sind nicht das Allheilmittel. Hier muss eine umfassende Funkkommunikation zwischen den Zügen und den Bahnhöfen bzw. den Betriebszentralen Grundlage für verbindlichere Informationen an die Reisenden sein. Denn nicht immer ist dem Bahnkunden mit der Fahrgelderstattung gedient.

DBV Bundesverband

aus SIGNAL 1/2004 (Februar/März 2004), Seite 4

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten