Aktuell

Verspätungsausgleich ist für Kunden der Deutschen Bahn AG ein positives Zeichen

Anfang Februar 2004 sind die Verbraucherministerin Renate Künast (Grüne), Verkehrsminister Dr. Manfred Stolpe (SPD) und DB-Chef Hartmut Mehdorn überein gekommen, den Bahnreisenden im Fernverkehr bei Verspätungen von mehr als einer Stunde 20 Prozent des Fahrpreises zurückzuerstatten. Diese Regelung soll ab Oktober 2004 einen Rechtsanspruch darstellen.

Der Deutsche Bahnkunden-Verband (DBV) begrüßt dies als ein positives Zeichen in Richtung zu mehr Fahrgastrechten. Die Tatsache, dass man nicht erst auf eine gesetzliche Regelung gewartet hat, zeugt von steigendem Verantwortungsbewußtsein bei den Verantwortlichen in Politik und Deutscher Bahn AG gegenüber den Bahnkunden.

Dennoch kann dies nur ein Schritt in ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen der Deutschen Bahn AG und ihren Kunden sein. Neben den Verspätungen sind vor allem die verpassten Anschlüsse ein einschneidender Mangel, dem die Reisenden nach wie vor ausgesetzt sind.

Die bislang praktizierten Kulanzregelungen (zum Beispiel die Übernahme von Taxi- und Hotelübernachtungskosten) sind nicht das Allheilmittel. Hier muss eine umfassende Funkkommunikation zwischen den Zügen und den Bahnhöfen bzw. den Betriebszentralen Grundlage für verbindlichere Informationen an die Reisenden sein. Denn nicht immer ist dem Bahnkunden mit der Fahrgelderstattung gedient.

DBV Bundesverband

aus SIGNAL 1/2004 (Februar/März 2004), Seite 4

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten