Aktuell

EU-Osterweiterung mit Aus für Rollende Landstraße (RoLa) Dresden - Lovosice?

Wird die durch den Freistaat Sachsen subventionierte Rollende Landstraße (RoLa) zwischen Dresden und Prag, auf der seit Jahren Lkws per Zug über die Grenze gebracht werden, bald beendet? Bisher war sie bei Spediteuren wie Lkw-Fahrern gleichfalls beliebt, bot sie doch kalkulierbare Transportzeiten besonders durch unkomplizierte und verhältnismäßig einfache Zollverfahren. Doch mit der EU-Osterweiterung fallen auch die Zollkontrollen an der sächsisch-tschechischen weg und die Laster haben wieder freie Fahrt - auch ohne Nutzung der Bahn.

Die neue Situation stellt Sachsens Verkehrspolitik vor neue Problemen. Die RoLa, die vor dem EU-Beitritt zu 70 Prozent ausgelastet war, wird nun zum Subventionsgrab. Bereits in der ersten Mai-Woche, gab das Sächsische Wirtschaftsministerium an, sank die Auslastung der Züge auf durchschnittlich unter zehn Prozent. Damit fahren die Züge leer- und unrentabel.

Gleichzeitig erwacht ein altes Problem zu neuem Leben, das die RoLa eigentlich einigermaßen gelöst hatte. So erreicht die Lkw-Lawine wieder die Orte zwischen Dresden und der deutsch-tschechischen Grenze entlang der Bundesstraße 170. Durch die noch vorhandenen Hochwasserschäden im Weißeritztal wird die Situation für die genervten Anwohner zudem noch schlimmer als vor der Betriebsaufnahme der RoLa. Sie fordern nun erneut ein Eingreifen der Politik. Doch die ist überfordert.

Rufe nach einem Lkw- (Nacht)fahrverbot auf der B 170 scheitern daran, dass es an einer Alternativstrecke fehlt, die zur Umfahrung nötig wäre. Auch drohen Schadenersatzansprüche der Spediteure. Ein Straßenneubau ist mit Verweis auf den parallelen Bau der A 17 Dresden - Prag ebenso illusorisch.

Fazit: Eine für alle Beteiligte sinnvolle verkehrspolitische Lösung droht an bürokratischen Zwängen wiedereinmal zu scheitern. Die Rettung wäre die Ausdehnung der RoLa weit hinein ins deutsche Hinterland und bis hinter Prag, um so größere Fahrzeitgewinne zu erreichen und ein freiwilliges Nutzen der RoLa zu erreichen. Aber dazu fehlt es sicherlich am notwendigen Geld und dem politischen Willen.

DBV Sachsen

aus SIGNAL 3/2004 (Juni/Juli 2004), Seite 4

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMärz 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2017:

» Mit der Seilbahn in die Gärten der Welt
» IGA-Seilbahn – doch was kommt danach?
» Kurioses in Kiel, Weltrekord in La Paz, sturmsicher in New York
» Seilbahngeschichte in Berlin
» Pro Straßenbahn – Die Koalitionsvereinbarung muss nun Senatspolitik werden!
» Fahrplan-Roulette beim RE 3 in Lichtenberg
» Neue U‑Bahn-Fahrzeuge
Oder: Wann hat das Warten auf Fahrkomfort endlich ein Ende?

» IK geht in Serie
Bewertung des neuen Kleinprofilzugs für die Berliner U‑Bahn

» Mit der Mainzer Tram zur Uni, zum Stadion und zum ZDF
» Mainz kann es besser als Berlin
» Viele Schatten und ein Lichtstreif im Ruhrgebiets-ÖPNV
» Locomore schränkt Angebot nach einem Monat ein
» Fatale Fehlentwicklungen im Güterverkehr
Minister Dobrindt hat Lang-Lkw auf „geeigneten“ Strecken dauerhaft zugelassen

» Ausschreibung für Lückenschlüsse stieß auf reges Interesse
» Stickstoffoxid: Europäische Kommission droht Deutschland mit Klage vor dem EuGH
» „Schwarzfahrer“ sind Straftäter – das muss geändert werden
» Probleme mit der City-Option



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten