Hessen

Bahntrassen als Verkehrswege erhalten

In Mittelhessen wird derzeit über die Verwendung mehrerer Bahntrassen diskutiert. Betroffen sind unter anderem die ehemalige Kanonenbahn Wetzlar - Lollar, die Lumdatalbahn zwischen Staufenberg - Mainzlar und Rabenau-Londorf sowie die Aar-Salzböde-Bahn Hartenrod - Niederwalgern im Lahn-Dill-Bergland. Nach Meinung des Fahrgastverbandes Pro Bahn & Bus sind diese Bahntrassen planungsrechtlich unbedingt als Verkehrswege zu erhalten. Bundesweit wurden in den vergangenen zwanzig Jahren rund 40 Strecken und Streckenabschnitte für den Personenverkehr wieder in Betrieb genommen.

Im heimischen Raum besitzt die Lumdatalbahn als radial auf die Universitätsstadt Gießen zulaufende Bahnlinie große Chancen für eine erfolgreiche Reaktivierung des Personenverkehrs. Die Aar-Salzböde-Bahn könnte als Strecke für Fahrraddraisinen einen touristischen Glanzpunkt im Lahn-Dill-Bergland setzen und somit ebenfalls langfristig als Verkehrsweg erhalten bleiben. Auch die Kanonenbahn bietet Möglichkeiten: die Heuchelheimer Industriebetriebe ließen sich über die vorhandene Trasse (wieder) ans Güternetz der Deutschen Bahn sowie der zahlreichen privaten Güterbahnen anbinden. All das ist aber nur möglich, wenn die Strecken als Verkehrsweg erhalten bleiben und kein sogenanntes Entwidmungsverfahren durchgeführt wird.

Pro Bahn & Bus ermuntert die Bürgermeister der anliegenden Kommunen, die Bahntrassen als Standortvorteil bei der Verkehrserschließung und nicht als möglichst schnell zu verschachernde Altlasten zu betrachten. „Neue Verkehrstrassen in dicht besiedelten Räumen sind heute kaum mehr durchsetzbar. Um so mehr gilt es, die vorhandenen zu erhalten. In der Modellregion Karlsruhe sind ähnliche Strecken wie die Lumdatalbahn heute elektrifiziert, werden halbstündlich bedient und sichern den Wohnwert der Städte und Gemeinden. Wer heute die Verkehrswege von morgen zerstückelt, outet sich als Kommunalpolitiker von vorgestern", sagt Christian Wallbott, Vorsitzender von Pro Bahn & Bus Mittelhessen.

Pro Bahn & Bus

aus SIGNAL 3/2004 (Juni/Juli 2004), Seite 24

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
» 1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 03/2020:

» Unterschreiben Sie für die Verkehrswende in Brandenburg!
» Betrieblich optimiert, Fahrgäste schikaniert



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten