Lesenswert ?

Zum Für und Wider

Viele Informationen zum Transrapid

Transrapid
Transrapid-Versuchsstrecke im Emsland. In den Köpfen von Industrie und Bundesregierung rast der Transrapid aber bereits auf Berlin zu. Noch in diesem Jahr soll das Raumordnungsverfahren eröffnet werden, in dem auch die innerstädtische Trassenführung vorentschieden wird. Fast alle Fachleute erwarten, daß die Nordtrassen ausscheiden und eine Westtrasse (über den neuen Fernbahnhof Berlin-Spandau) ausgewählt wird. Damit verbleiben noch zwei Trassen zur Weiterführung, entweder über die Lehrter Bahn zum geplanten Zentralbahnhof am Lehrter Stadtbahnhof oder über den Südring zum geplanten Fernbahnhof Papestraße. Letztere ist die Vorzugstrasse der Magnetschnellbahn-Planungsgesellschaft mbH. Foto: Matthias Horth

Die Magnetschnellbahn Transrapid stößt in der Öffentlichkeit auf großes Interesse. Die Planungen für die Strecke Berlin - Hamburg, der ersten für den Fahrgastverkehr konzipierten, sind weit fortgeschritten. Gleichwohl bleibt das Vorhaben höchst umstritten: Während die eine Seite vom "Einstieg in die Verkehrstechnik des 21. Jahrhunderts" spricht, nennt die andere Seite den Transrapid einen "Milliardenflop", der den notwendigen verkehrspolitischen Entwicklungen entgegensteht und dabei u.a. einen attraktiven Bahnverkehr zwischen den beiden größten Städten Deutschlands verhindert. Die Herausgeber des jüngst erschienenen Buches "Transrapid in der Diskussion" stellen erstmals die gegensätzlichen Positionen in einer Veröffentlichung zusammen und bieten damit einen guten Überblick zum Für und Wider. Unter den Autoren befinden sich Dr. Hans-Chr. Atzpodin von der Magnetschnellbahngesellschaft. Dr. Rainer Hopf vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Prof. Dr. Eckhard Kutter von der TU Berlin, Prof. Peter Mnich vom Institut für Bahntechnik, Wilfried Sauter vom BUND sowie Meike Spitzner vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie.

Andreas Rade/Werner Rosenberg (Hrsg.): Transrapid in der Diskussion. Berlin 1995. 164 Seiten, 9 DM. Veröffentlicht von der Kooperationsstelle Wissenschaft/Arbeitswelt der Technischen Universität Berlin, zu beziehen über den Buchhandel oder die TU Berlin, Universitätsbibliothek, Abt. Publikationen, Tel. 030/31 42 29 76.

IGEB

aus SIGNAL 1/1996 (Februar 1996), Seite 9

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten