Aktuell

Unverantwortliche Preistreiberei

Erst zu Jahresbeginn sind die Fahrpreise der Verkehrsgemeinschaft Berlin-Brandenburg (VBB) drastisch erhöht worden. Nun wurden sie bereits nach neun Monaten schon wieder angehoben. Und die nächste Erhöhung droht für 1997. Doch die Politiker in Berlin und Brandenburg scheinen weder die Verkehrs- noch die umweltpolitische Dimension und schon gar nicht die sozialen Folgen dieser Fehlentwicklung zu begreifen.

Zunächst hieß es, daß "nur" die Ost-Tarife an die West-Tarife "angepaßt" würden. Schon dieser Schritt war zum jetzigen Zeitpunkt falsch, da die Löhne, Gehälter und Renten im VBB-Raum vielfach noch längst nicht auf" 100-Prozent-Westniveau" sind. Doch zusätzlich wurden die Zeitkarten im West-Tarif verteuert, so daß der Sprung für die "Anpassung" der Ost-Tarife noch größer wurde. Diese Preistreiberei bedeutet für viele Fahrgäste eine hohe finanzielle Belastung, während andererseits die Einkommenssituation der Menschen durch Null-Runden und Leistungskürzungen geprägt wird. Die einen werden nun auf den Luxus einer Bahn- oder Busfahrt verzichten und auf das Auto abwandern, die anderen, die sich kein Auto leisten können, werden in ihrer Bewegungsfreiheit massiv eingeschränkt. Bei vielen Menschen, insbesondere Familien und Senioren, herrscht Wut und Verzweiflung angesichts dieser Preispolitik.

Zeitung im Gleis
Berlin im März 1996. Foto: Marc Heller

Schon heute gehört die BVG zu den wenigen deutschen Verkehrsbetrieben mit Fahrgast Verlusten. Weitere Verluste werden jetzt mit Sicherheit folgen. Berlins Verkehrspolitik rast mit großer Geschwindigkeit in eine soziale, ökonomische und umweltpolitische Sackgasse. Es ist unbegreiflich, daß die Politiker dieser Stadt diesen Scherbenhaufen nicht sehen und ihn mit der erneuten Erhöhung nun noch vergrößerten.

Um das ganze Ausmaß der unverantwortlichen Preistreiberei zu verdeutlichen, hat der Berliner Fahrgastverband IGEB eine Tabelle der Preisentwicklung bei den Zeitkarten seit 1994 zusammengestellt und ausgewählte Beispiele in den Fußnoten zu der Tabelle näher erläutert. Es wird deutlich, daß gerade die Stammkunden, z.B. die Besitzer einer Umweltkarte und die Auszubildenden, besonders hart getroffen werden.

Erwähnt werden muß auch, daß die von der VBB als Vereinheitlichung angepriesene Änderung beim Kurzstreckentarif den Fahrgästen im Ostteil Berlin seine weitere drastische Preiserhöhung bescherte, da diese mit dem Kurzstreckenfahrschein bisher eine komplette Linie befahren konnten.

Preisübersicht

Die Tariferhöhung zum l. Oktober war dreist, aber geschickt während der Sommerpause und unter Ausnutzung der Tarifangleichung im öffentlichen Dienst von Berlin eingefädelt worden. Nachdem sie nicht verhindert werden konnte, muß die Aufmerksamkeit vor allem der weiteren Entwicklung gelten. Insbesondere müssen die Begründungen für die Tariferhöhungen mehr denn je hinterfragt werden. Besonders ärgerlich ist hier immer wieder der Verweis auf die Tarifhöhe z.B. in Düsseldorf, Frankfurt am Main oder München. Verschwiegen wird dabei stets, daß die Menschen dort durchschnittlich sehr viel mehr verdienen als in Berlin und Brandenburg und entsprechend mehr zahlen können. Warum vergleicht niemand die Berliner Tarife mit Leipzig oder Dresden?

IGEB

aus SIGNAL 7/1996 (Oktober 1996), Seite 4-5

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten