Aktuell

S-Presso
Mehr als Imbißverkauf

Seit März 1996 erregt ein Pilotprojekt bei der Berliner S-Bahn Aufsehen, das es in dieser Form in Berlin noch nicht gab: aktive Fahrgastbetreuung als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (vgl. SIGNAL 5/96 ). Sinnvoll ist dies gerade deshalb, weil für beide Bereiche, den ÖPNV und die Arbeitsförderung, immer weniger Geld zur Verfügung steht und mit diesem Projekt zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Zunächst betrachteten die Berliner das Projekt wie alles Neue - mit Skepsis. Doch im Gespräch mit Frau Bernhard von S-Presso bestätigte Sie unseren Eindruck, daß dieser Service schon nach kurzer Zeit gut ankam. Uns liegen inzwischen zahlreiche Briefe vor, die S-Presso befürworten. Besonders nach der Ausweitung des Angebots auf die Abendstunden seit Anfang Mai kam zu dem klassischen Arbeitsfeld auch die Erhöhung des Sicherheitsgefühls der S-Bahn-Fahrgäste dazu. Überhaupt liegt der Erfolg von S-Presso im Mehrfachangebot begründet:

  1. Langzeitarbeitslose werden wieder in das Arbeitsleben geführt. Dabei werden sie nicht - wie in den gewinnorientierten Privatbetrieben - als Billigkräfte verheizt, sondern erhalten menschenwürdige Arbeitsbedingungen und eine Ausbildung, die ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöht. Diese umfaßt vor allem die kommunikativen Fähigkeiten, die bei S-Presso im Kundendienst gebraucht werden.
  2. S-Bahn
    In den Zügen der S7 vom Potsdam nach Ahrensfelde können die Fahrgäste den Service von S-Presso genießen. Foto: Marc Heller
  3. Den Fahrgästen der Berliner S-Bahn wird eine umfassende Betreuung und Beratung geboten. Damit der Umgang mit den Kunden auch unter Streß gut klappt, werden die Mitarbeiter neben der allgemeinen Ausbildung vor jedem Arbeitstag noch einmal motiviert, ihre Sorgen ernst genommen, und auch nach dem Dienst hat der Vorgesetzte regelmäßig Zeit für sie. Die Leistungsnachweise zeigen ein ganz beachtliches Arbeitspensum auf: Allein im Monat Juli 1996 wurde 95 Mal Rollstuhlfahrern geholfen, 280 Mal Eltern mit Kinderwagen, 31 Unfälle wurden verhindert und allein zur S-Bahn 7.817 Auskünfte gegeben!
  4. Die Anwesenheit von Mitarbeitern, die über Funk jederzeit Hilfe holen können, wirkt sich (wie schon angesprochen) positiv auf das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste aus. Positiv wirkt sich weiterhin aus, daß die Mitarbeiter meist als ständige Teams auftreten, die sich kennen und aufeinander eingespielt sind.
  5. Zu guter Letzt sei auch noch der (preiswerte) Imbißverkauf erwähnt, der außer seinen sonstigen Vorzügen auch den Effekt hat, daß die Kunden leichter die Hemmschwelle überwinden, die S-Presso-Mitarbeiter anzusprechen.

Auch wenn sich im Einzelfall Mitarbeiter nicht richtig verhalten oder nicht geholfen haben oder Fragen nicht beantworten konnten, so überwiegen doch die positiven Erfahrungen. Es ist festzustellen, daß S-Presso sich bei den Fahrgästen wie auch den S-Bahnern gut etabliert hat. So bleibt zu wünschen, daß das Arbeitsamt als Geldgeber die Ausweitung des Service auf andere Linien und Bereiche, zum Beispiel die Regionalbahn, unterstützt.

IGEB

aus SIGNAL 7/1996 (Oktober 1996), Seite 10

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten