Nahverkehr

Das fängt ja gut an

Zum Jahresanfang zwei kleine Erfolge in der Fahrgastarbeit

Kürzlich haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Fahrgast-Abteilung des Berliner Fahrgastverbandes IGEB zwei Verbesserungen angeregt, die bereits umgesetzt wurden bzw. kurzfristig realisiert werden.

Der erste kleine Erfolg betrifft die U-Bahn-Linien, auf deren Bahnhöfen es keine Zugabfertiger mehr gibt. Auf den Linien 1, 4, 6, 8 und 9 fertigen die Zugfahrer sich selber ab, indem sie den Aus- und Einsteigevorgang am Zug durch einen großen Spiegel oder Monitor beobachten. Das führt dazu, daß alle Züge immer bis zum installierten Spiegel oder Monitor Vorfahren, was bei verkürzten Zügen bedeutet, daß Fahrgäste, die am hinteren Bahnsteigende warten, vorrennen müssen. Eine wenig kundenfreundliche Praxis also.

Nachdem im ersten Schriftwechsel die BVG eine Kennzeichnung der Halteplätze ablehnte und auch keine Möglichkeit sah, in den Zielanzeigern auf dem Bahnsteig über den tatsächlichen Halteplatz zu informieren, sagte sie jedoch jetzt zu, daß wenigstens alle Züge mit zwei Wagen (Kurzzüge) in der Bahnsteigmitte halten. Da hier der Spiegel nicht durch den Zugfahrer eingesehen werden kann, soll dieser - wie z.B. bei allen U-Bahn-Zügen in München üblich - das Beenden des Ein- und Aussteigens von der Fahrertür aus beobachten und von dort per Mikrofon den Zug abfertigen.

Mit dieser Änderung sind immerhin die gravierendsten Fälle beseitigt, aber es bleibt das Problem bei den Fahrten mit 4-Wagen-Zügen erhalten, wenn diese bis zur Tunneleinfahrt Vorfahren und der Bahnsteig für 6- bzw. 8-Wagen-Züge gebaut wurde. Auch dann müssen die Fahrgäste zuweilen olympiareife Sprints vollbringen.

Die zweite Verbesserung betrifft die Zugzielanzeiger auf dem Bahnsteig des S-Bfs Westend. Die beiden Anzeiger sind hier jeweils in der Bahnsteigmitte angebracht worden. Wer den Zugang vom nördlichen Brückenteil benutzt, muß erst einmal raten, wohin welcher Zug fährt. Denn von hier aus kann weder das Zugende noch einer der beiden Anzeiger gesehen werden. In der Vergangenheit kam es deshalb vor, daß Fahrgäste eine zehnminütige Zwangspause einlegen mußten. Standen zwei Züge am Bahnsteig, sind manche Fahrgäste schlicht in den falschen Zug, nämlich den, der gerade erst angekommen war, eingestiegen.

Die Fahrgastabteilung der IGEB wies die DB AG, Geschäftsbereich Personenbahnhöfe, auf diese Problematik hin. (Für die Bahnsteige und Informationseinrichtungen auf den Bahnsteigen ist nicht die S-Bahn Berlin GmbH zuständig.) Von dort erhielten wir nun die Zusicherung, daß schnellstmöglich als weitere Anzeigemöglichkeit "Zug fährt zuerst" in die Anzeiger aufgenommen und eine Versetzung eines Anzeigers in den nördlichen Bahnsteigbereich (Richtung Jungfernheide) geprüft werde. Die Idee, dort einfach einen dritten Zugzielanzeiger aufzuhängen, wurde mit dem Hinweis darauf, daß jeder Bahnsteig höchstens zwei Anzeiger hätte, abgelehnt.

IGEB

aus SIGNAL 1/1997 (Januar 1997), Seite 12

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten