Aktuell

Sittenverfall

Berliner Senat bricht Vertrag mit BVG

Berlin muß sparen. Richtig. Über die Art und Weise läßt sich, wie über vieles, streiten. Nur über eines nicht: die Einhaltung von Verträgen. Und genau da reißen Sitten ein, die mit den Grundsätzen eines Rechtsstaates nichts mehr zu tun haben.

Erst 1995 schaffte es der neu berufene BVG-Vorstandsvorsitzende Rüdiger vorm Walde, dem Berliner Senat einen Unternehmensvertrag abzuhandeln, der den Finanzrahmen bis 1999 klar absteckt und damit der BVG zwar drastische innerbetriebliche Einsparungen vorschreibt, aber auch eine klare Planung für Investitionen und Umstrukturierung Für diesen Zeitraum ermöglichte. Am Ende sollte ein kostengünstiger arbeitendes, kundenorientiertes und wettbewerbsfähiges Verkehrsunternehmen stehen. Ob dieses Ziel mit den der BVG altgedienten Köpfen tatsächlich erreichbar ist, sei dahingestellt. Dies kann nur die tägliche Praxis zeigen. Zugestanden werden muß dem Unternehmen diese Chance aber, denn wer sollte sonst das komplexe Gebilde Berliner Nahverkehr aus dem Stand beherrschen? Auf private oder auswärtige Anbieter sollte mit der gebotenen Vorsicht geschaut werden. Neue Besen kehren gut, aber die alten wissen, wo der Dreck liegt.

Es sieht nun aber so aus, als wolle man die BVG mit Gewalt aus dem Rennen werfen und zum Abbau bestehender Angebote zwingen. Denn an den Vertrag, dessen Kernpunkt die jährlichen Zuschüsse sind, fühlt man sich auf Senatsseite nicht mehr gebunden. Der jährliche Zuschuß wurde lässig um 48,5 Millionen DM gekürzt. Die BVG sieht nun keinen anderen Ausweg mehr, als bestehende Angebote einzuschränken. Jahrelange Bemühungen um Angebotsverbesserungen, sichtbares Umdenken auch bei Entscheidungsträgem der BVG - alles umsonst?

Scheinbar ist es so. Denn Einsparmöglichkeiten bestehen durchaus noch, vor allem durch die immer wieder vom Senat verschleppten Beschleunigungsmaßnahmen. Doch bevor diese greifen können, muß auch erst investiert werden. Und diese Investitionen dürften nun ebenfalls wieder gefährdet sein. Bevor der Betrieb "kaputtgespart" wird, sollte erneut nach dem Sinn solcher Tunnelbaustellen wie U2- und U5-Verlängerung gefragt werden. Denn hier werden Summen verbaut, die wiederum laufende Betriebskosten erzeugen, gegen die der jetzt eingesparte Betrag bei den Betriebskostenzuschüssen unter die sprichwörtlichen Erdnüsse, also "peanuts", fällt.

Das politische Ziel, den ÖPNV-Anteil in Berlin deutlich zu steigern, ist mit Kahlschlagmethoden nicht zu erreichen. Bestehende Angebote müssen erhalten und sogar noch ausgebaut werden. Bereits jetzt herrscht in Spitzenzeiten auf zahlreichen Linien völlige Überfüllung, was weitere Taktverdichtungen nötig werden läßt. Und viele Wohnungsbaustandorte, vor allem in Norden und Südosten Berlins, verlangen nach neuen und besseren Angeboten, soll Berlin nicht völlig im Stau ersticken. Wie groß diese Gefahr ist, zeigen die bei der BVG gegen den allgemeinen Trend rückläufigen Fahrgastzahlen.

Die Einsparungen im BVG-Angebot sind das falsche Signal für die Zukunft. Und: Ist ein Vertragsbrüchiger Senat eigentlich noch glaubwürdig?

IGEB

aus SIGNAL 3/1997 (April 1997), Seite 7

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten