Schienenverkehrswochen 1998

Kundensprechtag für Bus-Fahrgäste

Der Sprechtag fand am 5. Mai, diesmal im Betriebshof Müllerstraße, statt. Die BVG war durch den Unternehmensbereichsleiter Omnibus, Herrn Lawerentz sowie Herrn Graetz und Herrn Müller vertreten.

Zunächst stellte die BVG ihr Umbauprogramm vor, das für einen Teil der Busflotte vorgesehen ist. Im Heckbereich sollen "Gruppensitze" entstehen: Vor der Heckbank soll eine bzw. zwei Reihen Längs- statt den bisherigen Quersitzen angebracht werden. Von der Änderung, die u.a. schon bei den Verkehrsbetrieben in Potsdam und Hannover anzutreffen sind, verspricht sich die BVG geringere Vandalismusschäden. Die Fahrzeuge sollen so übersichtlicher werden und potentielle Täter sich beobachtet fühlen. Im Oberdeck der Doppeldecker wird außerdem der Sitzabstand vergrößert und es werden zusätzliche Haltewunschtasten angebracht.

In den Eindeckbussen wird ein Sitz für Kleinwüchsige abgesenkt und mit zusätzlicher Haltewunschtaste ergänzt. Die Rampe an der zweiten Tür soll durch ein längeres Modell ersetzt werden. Obwohl diese Änderungen nach Angaben der BVG unter Beteiligung der Fahrgästen entwickelt wurden, gab es auch Kritik. Der Sitzplatzverlust durch die Gruppensitze (zwei Plätze pro Einheit) wurde bemängelt, ebenso die in manchen Typen zum Erreichen der Sitze zu überwindende Stufe. An Umbaukosten entstehen je Doppeldecker und Gelenkbus 10.000 DM und je Eindecker 5.000 DM. Dem stehen im Busbereich Vandalismusschäden in Höhe von 7,5 Millionen DM pro Jahr gegenüber, die man natürlich zu senken hofft.

In diesem Zusammenhang war auch zu erfahren, daß sich die Hublifte an der ersten Tür nicht bewährt haben und durch "billigere und bessere" mechanische Rampen ersetzt werden sollen. Ganz auf eine Einstiegshilfe an der ersten Tür wird jedoch nicht verzichtet werden, damit Behinderte beim Fahrer einsteigen können.

Die BVG strebt einen Anteil von ca. einem Drittel Doppeldecker beim Fahrzeugpark an. Das nächste Fahrzeug soll gegenüber der 95er-Serie erheblich verändert werden. In 1998 gibt es dehalb keine Neuanschaffungen.

Bei der Be- und Entlüftung in den Eindeckern scheint es Meinungsverschiedenheiten zu geben: während die Fahrgäste Klappfenster (dem Standard älterer Fahrzeuge entsprechend) forderten, setzt die BVG auf Klimaanlagen. An dieser Stelle sei noch mal an die Erfahrungen der S-Bahn GmbH vom Sommer 1997 verwiesen. Den neuen S-Bahnen fehlten Klappfenster. Deshalb hatten sie schnell den Makel der "Saunabahn" weg. Inzwischen hat die S-Bahn GmbH die Fahrzeuge mit Klappfenstern nachrüsten lassen.

Bushaltestelle mit vielen wartenten Fahrgästen.
Wartende Busfahrgäste an der Haltestelle U-Bahnhof Wittenbergplatz. Foto: Marc Heller

Im Fahrplan- und Linienbereich wurde die Aufteilung der Linie 204 kritisiert. Unmut rief die Tatsache hervor, das die Hildegard Straße in Wilmersdorf nicht mehr bedient wird. Die BVG-Vertreter verteidigten die Maßnahme mit der schwachen Auslastung der Linie in diesem Bereich und der umwegreichen Streckenführung. Nach der Eröffnung des Südrings habe der Bus hier noch stärker als im Gesamtnetz Fahrgäste verloren. Es wurde aber auch deutlich, daß solche Entscheidungen zwangsläufig auch im Zusammenhang mit der Sparpolitik des Senates zu sehen sind.

Am Hackeschen Markt wurde vor kurzem eine Funküberwachung der Anschlüsse im Nachtverkehr eingeführt - eine alte IGEB Forderung. Trotzdem bleibt dieser Bereich auch für den Bus ein Problem: Die Politik des Senates, fehlende Berücksichtigung des ÖPNV bei der Bebauungsplanung und fehlendes Verständnis auf Seiten des Bezirks Mitte könnten zur Folge haben, daß der Anschlußknoten zumindest an dieser Stelle ganz aufgegeben werden muß!

Fragen gab es zur Zukunft der Busspuren in der Karl-Liebknecht-Straße nach dem Bau der Straßenbahn. Eine Mitnutzung der Tramgleise durch die Busse scheitert an fehlenden Kapazitäten beim Abfluß an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße/Spandauer Straße. Bus und Straßenbahn würden sich dort gegenseitig behindern. Immerhin soll hier die spur erhalten bleiben.

An anderer Stelle gab es jedoch auch Positives zu berichten: Noch vor einiger Zeit unmöglich, soll es nun (zumindest nach Vorstellungen des Bereiches Bus) gemeinsame Haltestellen von Straßenbahn und Bus geben. Weiterhin sollen zukünftig alle Haltestellenfahrpläne in der Regel am Haltestellenmast zu finden sein. Das Wandern zwischen Wartehalle und Haltestellenmast hat dann ein Ende. Ob hier die Kritik der IGEB gewirkt hat?

Die Anschlußsicherung soll nach Einführung des Rechnergestützten Betriebsleitsystems zum Jahresende deutlich verbessert werden. In diesem Zusammenhang wird auch ein Großteil der Fahrzeuge mit automatischer Haltestellenansage nachgerüstet.

Alle Beteiligten waren sich einig, daß der Kundensprechtag auch im nächsten Jahr durchgeführt wird. Der Veranstaltungsort war gut gewählt: auf einem Betriebshof der BVG. Die BVG nutzte unter anderem die Gunst des Ortes, Fahrzeuge vorzustellen.

IGEB, Abteilung Stadtverkehr

aus SIGNAL 4-05/1998 (Juni 1998), Seite 8

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten