Nahverkehr

Halber Preis für Busse und Bahnen: Aktionswoche zur Bedarfsermittlung

Das Abgeordnetenhaus möge beschließen:
Der Senat von Berlin wird beauftragt, gemeinsam mit den Verkehrsbetrieben und dem Verkehrsverbund eine „Aktionswoche Busse und Bahnen” noch im Jahr 1998 durchzuführen. Dabei werden die Fahrpreise um 50% reduziert, die Taktzeiten erheblich verkürzt, mindestens auf Fahrabstände von 10 Minuten. Ziel der Aktion ist die Erhöhung der Attraktivität des Nahverkehrs und die Ermittlung des realen Bedarfs an Verkehrsleistungen im ÖPNV.

Begründung:

Erklärtes Ziel der Berliner Verkehrspolitik ist eine Förderung des ÖPNV, wobei ein Modal Split von 80:20 im Innenstadtbereich und von 60:40 im übrigen Stadtgebiet erreicht werden soll. Hierfür ist eine Steigerung der Fahrgastzahlen erforderlich. Durch die anhaltende Hochpreispolitik im ÖPNV setzt sich der drastische Fahrgastrückgang fort. Eine realistische Einschätzung des tatsächlich vorhandenen Fahrgastpotentials ist zunehmend schwieriger geworden, da viele Fahrgäste ihre Mobilität wegen steigender Fahrpreise und sinkender Angebotsqualität entweder einschränken (insbesondere ältere Menschen, Kinder und Jugendliche) oder ihr Mobilitätsverhalten verändern (Auto fahren, mehr laufen oder Fahrrad fahren, getrennte Fahrten mit übertragbarer Monatskarte statt gemeinsamer Fahrten u.a.m.).

Eine gezielte und zeitlich begrenzte Aktion mit reduzierten Fahrpreisen und verbessertem Angebot kann dagegen das tatsächliche Fahrgastpotential und den realen Bedarf an öffentlichen Verkehrsleistungen annähernd verdeutlichen. Für die Verkehrsplanung können dadurch wichtige Entscheidungsgrundlagen, z.B. für die Erstellung des ÖPNV-Bedarfsplanes er mittelt werden.

Gegenwärtig führt die Deutsche Bahn AG in Mecklenburg-Vorpommern eine ähnliche Aktion durch. Auf fünf Strecken werden drei Monate lang kostenlose Fahrten angeboten und zugleich Verkehrszählungen durchgeführt.

Die Aktionswoche kann zugleich der Ermittlung des Einflusses von Fahrpreisen und Verkehrsangebot auf das Mobilitätsverhalten der Fahrgäste dienen und insofern auch als Modellprojekt der Verkehrsforschung betrachtet werden. Bei einer Verbindung der Aktionswoche mit Verkehrszählungen kann außerdem eine Referenz für sonstige Datenerhebungen ÖPNV-Bereich erstellt werden.

PDS-Fraktion
im Berliner Abgeordnetenhaus

aus SIGNAL 7/1998 (September 1998), Seite 8

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten