Tarife

Schwarzfahren kostet bald 60 statt 40 Euro

ÖPNV muss zuerst Tarif- und Vertriebssystem verbessern

Schwarzfahren in Bussen und Bahnen soll teurer werden. Der Bundesrat hat am 8. Mai 2015 die Erhöhung des sogenannten erhöhten Beförderungsentgeltes (EBE) von 40 auf 60 Euro verabschiedet. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) spricht sich gegen diese Erhöhung aus, solange Fahrgäste an Ticketautomaten scheitern und über Tarifstrukturen verzweifeln.

Die höhere Strafe fürs Schwarzfahren ist für den vzbv ein falsches Signal, solange Fahrgäste landauf, landab unter überfüllten Fahrzeugen und schlechten Informationen leiden. „Unübersichtliche Fahrpläne und Tarifstrukturen zerren an den Nerven der Verbraucher, und spätestens am Fahrkartenautomaten wird der Nahverkehr zum Abenteuer“,

ANZEIGE Cybersale

sagt Marion Jungbluth, Teamleiterin Energie und Mobilität beim vzbv. Fahrkartenautomaten, die nicht verständlich seien, könnten leicht dazu führen, dass unbeabsichtigt der falsche Fahrschein gelöst wird. Jungbluth: „Die Strafgebühr für Schwarzfahrer darf erst erhöht werden, wenn jeder in der Lage ist, den richtigen Fahrschein zu lösen.“

Bahnsteig mit Automat
Fahrkartenkauf am Automaten. Foto: Florian Müller

Busse und Bahnen sind für Verbraucher eine wichtige Alternative zum Auto. Die Erhöhung der Schwarzfahrer-Strafe ist nach Ansicht des vzbv eine zusätzliche Hürde, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu nutzen. Denn viele Fahrgäste öffentlicher Verkehrsmittel werden unbeabsichtigt und unerwartet zu angeblichen Schwarzfahrern. Das kann schon passieren, wenn das Firmenticket nicht unterschrieben ist, Schüler keinen gültigen oder lesbaren Schülerausweis plus Trägerkarte dabei haben, Pendler den aktuellen Monatsabschnitt vergessen oder der Fahrkartenautomat an der Haltestelle defekt ist.

Touristen, egal ob aus dem In- oder Ausland, sind häufig nicht in der Lage, am Automaten einen richtigen Fahrschein zu lösen, weil Tarifsystem und Ticketwahl zu kompliziert sind. Jeder fünfte Schüler hatte in der Pisa-Studie Schwierigkeiten, an einem unbekannten Fahrkartenautomaten passende Fahrscheine zu kaufen. Jungbluth: „Tarife und Vertrieb im ÖPNV müssen vereinfacht werden, damit sich unbeabsichtigtes Schwarzfahren besser vermeiden lässt.“

Ein weiteres Problem: Oft wird bei Kontrollen nicht unterschieden zwischen vorsätzlichen Schwarzfahrern und solchen Kunden, die fahrlässig oder unbeabsichtigt den Fahrschein nicht lösen, nicht entwerten oder mit einem falschen Fahrschein unterwegs sind. Es wird jeweils das erhöhte Beförderungsgeld in ganzer Höhe, also in Zukunft 60 Euro, fällig. „Eigentlich zahlungswillige Fahrgäste dürfen nicht kriminalisiert werden“, so Jungbluth. Eine Kulanzregelung müsse in allen Verträgen verbindlich vorgeschrieben und das Personal entsprechend geschult werden. Die Einnahme des erhöhten Beförderungsentgelts sollten zudem vorrangig für die Verbesserung und Vereinfachung des Zugangs zum ÖPNV eingesetzt werden. Ziel müsse es sein, dass die Verkehrsunternehmen Tarif- und Vertriebssysteme so kundenfreundlich gestalten, dass unbeabsichtigtes Schwarzfahren kaum noch eine Rolle spielt.

Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände
Verbraucherzentrale Bundesverband e. V.

aus SIGNAL 3/2015 (Juli 2015), Seite 23

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMärz 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2017:

» Mit der Seilbahn in die Gärten der Welt
» IGA-Seilbahn – doch was kommt danach?
» Kurioses in Kiel, Weltrekord in La Paz, sturmsicher in New York
» Seilbahngeschichte in Berlin
» Pro Straßenbahn – Die Koalitionsvereinbarung muss nun Senatspolitik werden!
» Fahrplan-Roulette beim RE 3 in Lichtenberg
» Neue U‑Bahn-Fahrzeuge
Oder: Wann hat das Warten auf Fahrkomfort endlich ein Ende?

» IK geht in Serie
Bewertung des neuen Kleinprofilzugs für die Berliner U‑Bahn

» Mit der Mainzer Tram zur Uni, zum Stadion und zum ZDF
» Mainz kann es besser als Berlin
» Viele Schatten und ein Lichtstreif im Ruhrgebiets-ÖPNV
» Locomore schränkt Angebot nach einem Monat ein
» Fatale Fehlentwicklungen im Güterverkehr
Minister Dobrindt hat Lang-Lkw auf „geeigneten“ Strecken dauerhaft zugelassen

» Ausschreibung für Lückenschlüsse stieß auf reges Interesse
» Stickstoffoxid: Europäische Kommission droht Deutschland mit Klage vor dem EuGH
» „Schwarzfahrer“ sind Straftäter – das muss geändert werden
» Probleme mit der City-Option



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten