Berlin

Der Zukunftsbahnhof Berlin Südkreuz

Der Bahnhof Südkreuz verdankt seine Existenz der deutschen Wiedervereinigung. Wie auch der Berliner Hauptbahnhof wurde er rechtzeitig zur Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland im Mai 2006 eröffnet. Mit täglich über 100.000 Reisenden und Besuchern ist er der drittgrößte Fernbahnhof der Hauptstadt. In Berlin Südkreuz begegnen sich auf zwei Ebenen die Fernbahnstrecken von Berlin Richtung Dresden und Leipzig und zwei Nordsüd-S-Bahn-Linien mit den S-Bahnen der Ringbahn eine Etage höher.

Am Zukunftsbahnhof Berlin Südkreuz zeigt die Deutsche Bahn schon heute, wie Verkehrsknoten von morgen aussehen könnten. Gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft werden innovative Mobilitäts-, Informations- und Energiekonzepte erprobt. Im Mittelpunkt steht ein neues Verständnis des Bahnhofs als attraktive Drehscheibe für nachhaltige Mobilität, als intelligenter Wegweiser sowie als grünes Energiezentrum in der Stadt von morgen.

Eines der Projekte am Zukunftsbahnhof ist das separate intelligente Stromnetz Micro Smart Grid. Es versorgt die neu errichtete E-Carsharing- und E-Bike-Station auf dem

ANZEIGE Cybersale

Bahnhofsvorplatz mit erneuerbarer Energie. Das Projekt ist eines von 32 Kernprojekten, das im Rahmen des „Internationalen Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg“ durch die Bundesregierung gefördert wird und auf den Ausbau der Elektromobilität abzielt.

Infoplakat
Eine Infostele auf dem Ringbahnsteig informiert über die Innovationen am Südkreuz: Mobilitäts-Monitor, Micro Smart Grid, Indoor-Navigation, Digitale Infovitrine für Wagenreihung, Induktive Busladestation, E-Mobility-Station, Windräder, Solar Moover. Foto: Florian Müller

Das Herzstück des Micro Smart Grid ist eine Batterieeinheit, die den Unterschied zwischen erzeugter Wind- und Sonnenenergie und dem Verbrauch durch die Leihfahrzeuge ausgleicht. Über die Wirkungsweise des Micro Smart Grid unterrichten eine interaktive Ausstellung in der Bahnhofshalle, bei der die Steuerung des Smart Grid im Simulationsmodus selbst übernommen werden kann.

Außerdem erzeugen zwei Vertikalwindräder auf dem Dach des Bahnhofs, eine Photovoltaikanlage an der Ladestation für die Elektrofahrzeuge und ein Solar Mover CO2-freien Strom.

Der Solar Mover ist eine Solaranlage, deren Spiegel horizontal und vertikal beweglich sind. So folgt die Anlage automatisch dem Sonnenlauf. Die Energieausbeute erhöht sich im Vergleich zu einer starren Anlage um mehr als 30 Prozent.

Künftig werden weitere Windräder auf den umliegenden Flächen ergänzt.

Des Weiteren wurde in der Bahnhofshalle ein „Mobilitäts-Monitor“ aufgestellt, der auf die Mobilitätsangebote im Bahnhof und im Umfeld hinweist. So sehen die Kunden nach der Ankunft mit dem Zug alle Informationen für die Weiterreise auf einen Blick. Unter anderem werden dort in Echtzeit die aktuellen Abfahrtzeiten der Fernbusse oder die Standorte verfügbarer Bike- und Carsharing-Angebote angezeigt.

Bildschirm mit Wagenstand
Elektronischer Wagenstandanzeiger auf dem Fernbahnsteig Richtung Süden, derzeit im Testbetrieb. Foto: Florian Müller
E-Autos und E-Tankstelle
Elektrische Mietautos, Mietfahrräder, E-Bus-Ladestelle und Solarstromgewinnung auf dem Bahnhofsvorplatz. Foto: DB AG

Darüber hinaus halten seit 2014 Fernbusse an der ersten DB-eigenen Fernbus-Station am Bahnhof Südkreuz. Auch ist hier die erste digitale Informationsvitrine mit einer elektronischen Wagenstandanzeige in Betrieb gegangen, die Reisende und Besucher in Echtzeit über die aktuelle Wagenreihung sowie relevante Baustellen und Störungen informiert.

Anfang 2015 wurde die erste Ridesharing- Station an einem Bahnhof eröffnet, an der sich Reisende für Mitfahrgelegenheiten treffen. Weitere innovative Projekte, wie die induktive Ladestation für den Elektrobus der BVG Buslinie 204, werden noch 2015 realisiert.

In Zukunft sollen am Bahnhof Südkreuz weitere große Solaranlagen errichten werden, so dass das Bahnhofsgebäude am Ende autark mit vor Ort produziertem grünen Strom versorgt werden kann.

Die DB versteht den Zukunftsbahnhof Südkreuz als offene Plattform, auf die auch zukünftig weitere Kompetenzpartner eingeladen werden, hier kundenrelevante Innovationen zu testen.

Rudolf Althoff
DB Station&Service AG, Projektleiter Intelligente Mobilitätsstation Südkreuz

aus SIGNAL 4/2015 (September 2015), Seite 21

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten