Tarife

DB-Fahrpreiserhöhung im Dezember 2015: Fast nichts wird teurer – im Durchschnitt!

Wegen Rücksichtnahme auf die schwierige Wettbewerbssituation mit den Fernbussen verkündete die Deutsche Bahn, zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 die Fahrpreise im Fernverkehr nicht erhöhen zu wollen. Ausgenommen von dieser Aussage sind die Fahrpreise jener Verbindungen, die über die neu eröffnete Strecke Halle/Leipzig—Erfurt geführt werden. Hier sieht die Bahn wegen der Fahrzeitverkürzungen von bis zu 60 Minuten Preissteigerungen zwischen 1 und 7 Euro als gerechtfertigt an.

Zeitkarten, BahnCards und Sparpreise sollen nicht teurer werden. Letztgenanntes Angebot wurde schließlich erst zum so genannten „kleinen Fahrplanwechsel“ im Juni 2015 durch Änderungen der Mitfahrerregelung „angepasst“. Auch lässt sich vortrefflich spekulieren, ob die günstigen Sparpreise künftig im gleichen Umfang zur Verfügung stehen werden wie bisher. Hier hat die DB die Möglichkeit, durch Verknappung günstiger Tarife die Fahrpreise anzuheben, ohne es der Öffentlichkeit zu sagen.

Positive Neuerungen im Fernverkehr

Die Vorverkaufsfrist der Sparpreise fällt weg. Man kann das Angebot – sofern noch Kontingente verfügbar sind – gegebenenfalls am Reisetag bis kurz vor Abfahrt kaufen. Damit verbunden hat die Bahn die Stornomöglichkeit für die Sparpreise auf den ersten Geltungstag der Fahrkarte (den Hinreisetag) erweitert. Bisher musste das Ticket immer

ANZEIGE www.eprimo.de

spätestens am Vortag gebührenpflichtig storniert werden. Am Reisetag selbst war dann eine Stornierung nicht mehr möglich. Nach dem ersten Geltungstag bleibt die Erstattung weiterhin ausgeschlossen.

Die Reservierungspflicht und somit die teure Gebühr in Höhe von 11,50 Euro für die ICE-Sprinter wird abgeschafft. Grundgedanke bei der Einführung der Sprinterzüge war, zwischen ausgewählten Metropolen schnellere Direktverbindungen ohne Zwischenhalte mit erweitertem Service (Zeitungen und kleiner Snack inklusive) anzubieten. Die Reservierungspflicht wurde allerdings von nicht wenigen Reisenden ignoriert und der Aufpreis erst im Zug bezahlt, das besondere Serviceangebot schrumpfte zusehends – und auch der Geschwindigkeitsvorteil.

Der altbekannte Normalpreis bleibt in seinen Konditionen unverändert, bekommt aber ein neues Namensschild, um die besondere Flexibilität des Angebotes zu verdeutlichen: Flexpreis.

Der internationale Bruder vom Sparpreis, das Europa Spezial wird in Sparpreis Europa umbenannt. Ansonsten ändert sich auch hier bei den Konditionen nichts.

Durchschnittlich kleine Teuerungen im Regionalverkehr

ICE
ICE in Berlin Hbf. Ab dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 können die Züge nach München und Frankfurt am Main die Neubaustrecke Halle/Leipzig—Erfurt nutzen. Wegen der damit verbundenen Fahrzeitverkürzung werden die Fahrpreise in dieser Relation erhöht. Foto: Marc Heller

Zum Glück gibt es den Durchschnitt. Denn im Durchschnitt steigen die Regio-Preise außerhalb der Verkehrsverbünde um nur 0,9 Prozent. Zu verdanken ist dieser niedrige Mittelwert den Zeitkarten, da diese nicht teurer werden. Dagegen steigen die Einzelfahrkarten zum Normalpreis (künftig Flexpreis) um durchschnittlich 2 Prozent. Da der Großteil der Verkehrsleistungen – inzwischen etwa 80 Prozent – innerhalb von Verbundtarifgebieten erbracht wird, für deren Preiserhöhungen die DB Regio AG nicht verantwortlich zeichnet, wird mit Stolz verkündet, „auch in diesem Jahr erneut unter den Preissteigerungen der großen deutschen Nahverkehrsverbünde“ zu bleiben.

Die Erhöhungen bei den Ländertickets im Mittel um 0,3 Prozent fallen zu Lasten der Mitfahrer in Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der Preisanteil für den ersten Reisenden bleibt unverändert, der für jeden Mitreisenden (max. 4 Personen) wird um je einen von vier auf fünf Euro erhöht.

Da im europäischen Vergleich der nutzerfinanzierte Anteil des Schienenpersonenverkehrs in Deutschland ohnehin schon überdurchschnittlich ist, hält der Berliner Fahrgastverband IGEB jede DB-Fahrpreiserhöhung derzeit für falsch, auch wenn sie dank Durchschnittswert sehr moderat anmutet. (BfVst)

Berliner Fahrgastverband IGEB

aus SIGNAL 5/2015 (November 2015), Seite 19

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten