Titelthema Tarife

Der grenzenlose Tarif

Fallen und Fragen der Chipkarten-Tickets – Erlebnisse eines Niederlande-Reisenden
Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin hatte der zum 1. Januar 2018 geplanten nächsten Erhöhung des VBB-Tarifs eine Absage erteilt – dabei hatten die Verkehrsunternehmen schon fest mit einer neuen Runde gerechnet.

Eingang mit schranken
Teuer und umständlich, wie auch die Checkin-Checkout-Tarife: Zugangssperren im Bahnhof Arnhem in den Niederlanden. Foto: Florian Müller

Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin hatte der zum 1. Januar 2018 geplanten nächsten Erhöhung des VBB-Tarifs eine Absage erteilt – dabei hatten die Verkehrsunternehmen schon fest mit einer neuen Runde gerechnet. Deshalb wird nun groß gedacht: Anfang Juni wurde die Chefin des VBB, Susanne Henckel, mit der Aussage zitiert, dass die VBBFahrCard perspektivisch auch nach einem kilometergenauen Fahrtarif abrechnen soll. Auch aus der Vorstandsetage der BVG sind solche Äußerungen zu vernehmen. Weg vom „eine Stadt – ein Fahrschein“ – Berlin AB für 120 Minuten in eine Richtung, sondern auf den Meter und Cent genau abgerechnet? Es mag ungerecht erscheinen, wenn eine Fahrt von Wedding nach Mitte genauso viel kostet wie von Staaken nach Schmöckwitz. Dafür ist der bisherige Tarif solidarisch und verständlich – und so einfach und sinnvoll wie eine Flatrate beim Telefonieren oder Fernsehen. Wo die Vorteile und Fallen eines komplett elektronisch berechneten entfernungsabhängigen Tarifes liegen, kann man schon heute in den Niederlanden erleben.

Die Tagung des Europäischen Fahrgastverbandes EPF im März 2017 in Rotterdam war Anlass für eine kleine Gruppe des Berliner Fahrgastverbandes IGEB, den Niederlanden einen Besuch abzustatten. Insofern waren die Teilnehmer im Benutzen von Öffentlichen Verkehrssystemen durchaus vorgebildet. Eine interessante Erfahrung und sogar Herausforderung bestand aber in der von den Teilnehmern bisher noch nicht genutzten „OV-chipkaart“. Diese elektronische [...]




Dieser Artikel ist im Internet nicht komplett verfügbar. Sie finden ihn aber im aktuellen SIGNAL, erhältlich in vielen Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen.
Oder Sie bestellen sich das SIGNAL immer
aktuell nach Hause für unschlagbare 18,50 EUR im Jahr:

>> weiter


Florian Müller

aus SIGNAL 4/2017 (Oktober 2017), Seite 6-11

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildNovember / Dezember 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05/2017:

» Mehr Fahrgäste, mehr Fahrten, aber zu wenige Züge
» Unter Erwartungsdruck: Neue U‑Bahn-Fahrzeuge, schnellerer Straßenbahn-Netzausbau, saubere Busse
» Fahrgastsprechtag – Nachtrag
» Bauarbeiten, Pläne und Visionen
» Angebotsverbesserungen 2018 und 2023
» Deutlich kürzere Fahrzeiten zwischen Berlin und Bayern Der Fahrplan 2018 bringt im DB-Fernverkehr viele Veränderungen
» Am Ende immerhin noch ein Masterplan Schienengüterverkehr
» Gigaliner-Streckennetz massiv ausgeweitet
» Überarbeitung der EU-Fahrgastrechte im Bahnverkehr
» Erfolgreiche Veranstaltung: Missing Links – Any Progress?
» CSU-Ausländermaut: Österreich erledigt Arbeit der EU-Kommission
» Erfolgreicher Volksentscheid für den Flughafen Tegel
» Potsdams Straßenbahn-Neubaustrecke zum Campus Jungfernsee
» Stürmische Zeiten



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten