Titelthema Tarife

Zur Funktionsweise der OV-chipkaart

Sie wird personalisiert und anonym (übertragbar) angeboten (Ausgabepreis 7,50 Euro, kein Pfand, kein Guthaben), darüber hinaus gibt es für Einzelfahrten „Wegwerf-OV-chipkaarts“ (Ausgabepreis 1 Euro), die nur für eine gebuchte Fahrt oder als definierte Tageskarte gelten und sich nicht nochmals aufladen lassen. An größeren Bahnhöfen stehen verschiedene Terminals mit Bildschirm, mit denen man das Guthaben aufwerten und die letzten Buchungsvorgänge ansehen kann

Viele Bahnhöfe der Eisenbahn in den Niederlanden sind mit Zugangssperren ausgerüstet. Beim Einchecken an der Sperre (die OV-chipkaart muss etwa eine Sekunde an ein Lesefeld gehalten werden, die Kontrollanzeige leuchtet grün, ein Ton ist zu hören und die Schranke öffnet sich) werden pauschal 20 Euro abgebucht, d. h. das Mindestguthaben zum Betreten eines Bahnhofes beträgt 20 Euro. Beim Auschecken am Zielbahnhof oder Umsteigen wird der Fahrpreis berechnet und die Differenz wieder auf die Karte aufgebucht, quittiert mit einem Doppelton. Im Stadtverkehr (Metro, Tram, Bus) beträgt die Pauschalabbuchung 4 Euro und beim Ausschecken wird entsprechend die Differenz zum Fahrpreis gutgeschrieben. Deshalb ist das Auschecken sehr wichtig, das Risiko liegt beim Fahrgast.

Der Normal-Fahrpreis berechnet sich nach einem Basistarif beim Einsteigen von 0,89 Euro und 0,154 Euro pro Kilometer (hier Preis für Stadtverkehr Amsterdam, variiert bei den einzelnen Verkehrsunternehmen im Stadtverkehr oder Fernverkehr). Wird innerhalb von 35 Minuten nach dem Auschecken wieder eingecheckt, so gilt das als Umsteigen und der Basistarif von 0,89 Euro wird nicht erneut berechnet. Wichtig ist, dass man immer bei dem Verkehrsunternehmen eingecheckt ist, das man gerade benutzt, denn hier gelten unterschiedliche Tarife – deshalb die Overstappen-Terminals auf den Bahnhöfen.

Bahnhöfe der Eisenbahn und der Metro haben meist mechanische Zugangssperren oder an sehr kleinen Stationen offene [...]




Dieser Artikel ist im Internet nicht komplett verfügbar. Sie finden ihn aber im aktuellen SIGNAL, erhältlich in vielen Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen.
Oder Sie bestellen sich das SIGNAL immer
aktuell nach Hause für unschlagbare 18,50 EUR im Jahr:

>> weiter


IGEB

aus SIGNAL 4/2017 (Oktober 2017), Seite 7

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildNovember / Dezember 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05/2017:

» Mehr Fahrgäste, mehr Fahrten, aber zu wenige Züge
» Unter Erwartungsdruck: Neue U‑Bahn-Fahrzeuge, schnellerer Straßenbahn-Netzausbau, saubere Busse
» Fahrgastsprechtag – Nachtrag
» Bauarbeiten, Pläne und Visionen
» Angebotsverbesserungen 2018 und 2023
» Deutlich kürzere Fahrzeiten zwischen Berlin und Bayern Der Fahrplan 2018 bringt im DB-Fernverkehr viele Veränderungen
» Am Ende immerhin noch ein Masterplan Schienengüterverkehr
» Gigaliner-Streckennetz massiv ausgeweitet
» Überarbeitung der EU-Fahrgastrechte im Bahnverkehr
» Erfolgreiche Veranstaltung: Missing Links – Any Progress?
» CSU-Ausländermaut: Österreich erledigt Arbeit der EU-Kommission
» Erfolgreicher Volksentscheid für den Flughafen Tegel
» Potsdams Straßenbahn-Neubaustrecke zum Campus Jungfernsee
» Stürmische Zeiten



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten