Titelthema Straßenbahn-Ausbau

Fast alles falsch gemacht

Die Bölschestraße während des Umbaus und danach

Haltestelle
Anarchie am Marktplatz Friedrichshagen: Die haltende Straßenbahn wird wie befürchtet links überholt. Die Straße wurde in den letzten 3 Monaten nicht einmal behelfsmäßig markiert. Anstelle des eigenen Bahnkörpers südlich vom Marktplatz wird nun auf der alten Fahrspur illegal quer geparkt. Foto: Tom Gerlich

Der Umbau der Böschestraße erregte vorab die Gemüter. Manche fürchteten, die Straße verlöre ihren Charakter. Andere bemängelten den Verlust an (illegalen) Parkmöglichkeiten. Und wieder andere wünschten eine Querbarkeit der Straße an jeder erdenklichen Stelle. Resultat war ein berlinweit einmaliger Vorgang: die Aufgabe eines besonderen Bahnkörkers zugunsten einer straßenbündigen Führung der Straßenbahn.

Verantwortlich dafür waren – wieder einmal – die Lobbyisten des motorisierten Individualverkehrs. Die Anlage von Radverkehrsanlagen, hier ein aufgepinselter Schutzstreifen, hätte zu viele „heilige“ Parkplätze gekostet. Und so wurde ein Planfeststellungsverfahren mit allen Beteiligungen durchgeführt – mit dem für die Straßenbahn unbefriedigenden Ergebnis.

Ein Musterprojekt?

Inzwischen stellt sich auch die Frage, ob die Bölschestraße nur ein Testballon war. Nach Eröffnung der Minna-Todenhagen-Brücke gibt es auch in Oberschöneweide Überlegungen, den abmarkierten Gleiskörper in der Edisonstraße zugunsten heute nicht vorhandener Parkplätze zur Gemeinschaftsspur umzugestalten. Ob sich der Durchgangsverkehr aus dem irgendwann vierspurigen Sterndamm so einfach abschrecken und über die neue Brücke umleiten lässt, darf bezweifelt werden.

Während der Bauphase zeigte die BVG wieder einmal ihr Beschilderungstalent: Die Züge schilderten immer das Ziel, das sie nicht erreichen. Der Schienenersatzverkehr wurde dank Einbahnstraßenregelung auch nur als Ringlinie südwärts durch die Bölschestraße geführt und dann ohne Halt über Hirschgarten zurück zum Bahnhof Friedrichshagen geschickt. Als klarer Vorteil für alle Fahrgäste erwies sich die Baustellenampel am S-Bahnhof, denn die Grünphasen [...]




Dieser Artikel ist im Internet nicht komplett verfügbar. Sie finden ihn aber im aktuellen SIGNAL, erhältlich in vielen Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen.
Oder Sie bestellen sich das SIGNAL immer
aktuell nach Hause für unschlagbare 18,50 EUR im Jahr:

>> weiter


IGEB Stadtverkehr

aus SIGNAL 1/2018 (April 2018), Seite 10-11

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten