Fernverkehr

In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin

Im September 2018 gelang es zum dritten Mal, mit einer Schnellfahrt auf die Entwicklungspotenziale im Bahnverkehr zwischen Berlin und Polen hinzuweisen (siehe auch SIGNAL 5/2016 und 4/2017). Ziel der Sonderzugfahrt waren die nächsten polnischen Großstädte hinter der deutsch-polnischen Grenze: Zielona Góra (Grünberg) mit 139 000 und Gorzów Wielkopolski (Landsberg an der Warthe) mit 124 000 Einwohnern, beide in der Wojewodschaft Lubuskie (Lebus) gelegen.

Bahnangebot nach Zielona Góra katastrophal

Grünberg ist die polnische Großstadt, die mit der Bahn von Berlin aus am schlechtesten zu erreichen ist. Es gibt täglich nur eine Verbindung mit einem Regionalzug, der hinter der polnischen Grenze an jeder „Milchkanne“ hält und gegen 11 Uhr dort ankommt. Um 16.31 Uhr muss man mit der letzten Verbindung nach Frankfurt (Oder) wieder zurückfahren. Zu wenig Zeit für einen ordentlichen Tagesausflug mit einem gemütlichen Essen. Dabei hat Grünberg Interessantes zu bieten: eine nicht so stark zerstörte Altstadt mit historischer Bausubstanz und Weinanbau.

Seit dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 gibt es eine kleine Verbesserung: Der Nachtzug von Berlin nach Wien mit Sitzplatzwagen nach Przemyśl hält in Grünberg. Wegen seiner Fahrplanlage (morgens nach Berlin, abends zurück) nutzt er allerdings nur den polnischen Bürgern, die eine Tagesfahrt nach Berlin machen möchten. Für die Berliner und Brandenburg fehlt weiterhin eine ordentliche Tagesrandverbindung.

Schieneninfrastruktur nach Zielona Góra hervorragend

Zwischen Berlin und Grünberg gibt es eine durchgehend zweigleisige und elektrifizierte Bahnstrecke. Der Abschnitt Erkner—Rzepin (Reppen) ist mit 160 km/h befahrbar [...]




Dieser Artikel ist im Internet nicht komplett verfügbar. Sie finden ihn aber im aktuellen SIGNAL, erhältlich in vielen Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen.
Oder Sie bestellen sich das SIGNAL immer
aktuell nach Hause für unschlagbare 18,50 EUR im Jahr:

>> weiter


Dr. Jürgen Murach Stv. Vorsitzender des Fachausschusses Mobilität der SPD Berlin

aus SIGNAL 5-06/2018 (Dezember 2018/Januar 2019), Seite 53-54

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten