söpsöp

Fahrkarte vergessen

Sachverhalt

Der Reisende wollte am 9. September 2019 mit dem Zug von Leipzig nach Berlin fahren. Für diese Fahrt hatte er bei einem Eisenbahnverkehrsunternehmen eine auf seinen Namen lautende Fernverkehrs-Fahrkarte zum Preis von 29,90 Euro erworben.

Der Reisende hatte das ausgedruckte Ticket vergessen, was ihm erst im Zug auffiel. Im Rahmen der Fahrkartenkontrolle habe er den Zugbegleiter über diesen Umstand informiert. Der Zugbegleiter verkaufte dem Reisenden daraufhin eine neue Fahrkarte zum Preis von 56,50 Euro und habe zugleich mitgeteilt, dass er sich nach der Fahrt in jedem Reisezentrum melden könne. Dann würde ihm der Kaufpreis für das im Zug erworbene Ticket nach Abzug einer Bearbeitungsgebühr von 7,00 Euro erstattet werden.

Der Reisende habe sich insoweit nach der Fahrt zum Reisezentrum im Leipziger Hauptbahnhof begeben. Dort sei ihm jedoch erklärt worden, dass man nichts für ihn tun könne. Der Beschwerdeführer reklamierte den Fall sodann schriftlich.

Antwort des Verkehrsunternehmens

Das Eisenbahnverkehrsunternehmen teilte mit, dass eine tarifliche Erstattung der nachgekauften Fahrkarte ausgeschlossen sei. Grundsätzlich hätten Reisende bei vergessener Fahrkarte zwei Möglichkeiten: Sie könnten sich eine Fahrpreisnacherhebung ausstellen lassen oder eine neue Fahrkarte zum Bordpreis erwerben. Die Fahrpreisnacherhebung könne nachträglich auf einen Betrag von 7,00 Euro reduziert werden, wenn eine gültige Fahrkarte vorgezeigt werden kann. Wird jedoch eine Fahrkarte zum Bordpreis erworben, bestehe keine Möglichkeit der nachträglichen Erstattung.

In der Folge rief der Reisende die söp wegen der Durchführung eines Schlichtungsverfahrens an.

Schlichtungsarbeit

Die söp prüfte das Anliegen des Reisenden und kam zu dem Ergebnis, dass rechtliche Gesichtspunkte für ein Entgegenkommen sprechen.

Zugunsten des Reisenden wurde berücksichtigt, dass er bereits im [...]




Dieser Artikel ist im Internet nicht komplett verfügbar. Sie finden ihn aber im aktuellen SIGNAL, erhältlich in vielen Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen.
Oder Sie bestellen sich das SIGNAL immer
aktuell nach Hause für unschlagbare 18,50 EUR im Jahr:

>> weiter


söp Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr e. V.

aus SIGNAL 2/2020 (Juni 2020), Seite 31

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2020
» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
» 1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust 2020

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 03/2020:

» Unterschreiben Sie für die Verkehrswende in Brandenburg!
» Betrieblich optimiert, Fahrgäste schikaniert



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten