Report

Verkehrsverbund = gebrochener Verkehr

Auch die BVG hat sich der Diskussion um einen Verkehrsverbund in Berlin (West) nicht mehr entziehen können. Dabei wurde ein neuer Begriff entwickelt - Verkehrsverbund bedeutet: Gebrochener Verkehr!

Grafik

In einem von der IGEB lange angestrebten Dialog mit der BVG, zu dem es Anfang März dann auch kam, erfuhren wir erstmals von diesem neuen Begriff. In einem Gespräch, das IGEB-Vorsitzender Curth und der Technische Leiter der IGEB, Jürgen Busse mit dem Leiter des BVG-Oberflächenverkehrs, Herrn Teike führten, lag der Schwerpunkt beim Thema Bus kontra S-Bahn. Global konnte im Verlaufe der Gespräche erkannt werden, daß es bei der BVG ein Heiligtum gibt; den Oberflächenverkehr. Erstmals haben wir erfahren, daß sogar in einigen Bereichen die U-Bahn in Frage gestellt wird. Für Bushaltestellen an S-Bahnhöfen bestand kein Bedarf.

Schnellbusse haben tendenziell keine Zukunft mehr, da sie sich in der Fahrzeit von den Normal-Linienbussen nicht mehr unterscheiden. Vorallem aber ist ein Bus billiger als eine Schnellbahn. Hier liegt der Ansatz für die Oberflächen-Politik. Den Bussen die ihnen eigene Funktion als Schnellbahn-Zubringer zu geben, würde einen gebrochenen Verkehr bedeuten. Die IGEB kann sich mit diesem Begriff nicht anfreunden, denn die Akzeptierung eines solchen Arguments, müßte jedes Verbundsystem in München, Stuttgart, Frankfurt usw. in Frage stellen. Sollten sich wirklich alle deutschen Verkehrsplaner geirrt haben; nur die BVG nicht?

In den vorherigen Ausgaben des SIGNAL wurde sicher oft der Eindruck erweckt, die IGEB habe sich auf die BVG eingeschossen; dem ist nicht so. Wir waren stets an einem Dialog mit der BVG interessiert. Die starre Haltung in der Verbunddiskussion und die Erkenntnisse nach der S-Bahnstillegung mit Bussen ließen keine Objektivität in der Beurteilung der Verkehrverhältnisse seitens der BVG erkennen. Unsere kritischen Beiträge sollten auch die BVG zur Diskussion ermuntern.

IGEB

aus SIGNAL 4/1981 (30. Mai 1981), Seite 7

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildNovember / Dezember 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05/2017:

» Mehr Fahrgäste, mehr Fahrten, aber zu wenige Züge
» Unter Erwartungsdruck: Neue U‑Bahn-Fahrzeuge, schnellerer Straßenbahn-Netzausbau, saubere Busse
» Fahrgastsprechtag – Nachtrag
» Bauarbeiten, Pläne und Visionen
» Angebotsverbesserungen 2018 und 2023
» Deutlich kürzere Fahrzeiten zwischen Berlin und Bayern Der Fahrplan 2018 bringt im DB-Fernverkehr viele Veränderungen
» Am Ende immerhin noch ein Masterplan Schienengüterverkehr
» Gigaliner-Streckennetz massiv ausgeweitet
» Überarbeitung der EU-Fahrgastrechte im Bahnverkehr
» Erfolgreiche Veranstaltung: Missing Links – Any Progress?
» CSU-Ausländermaut: Österreich erledigt Arbeit der EU-Kommission
» Erfolgreicher Volksentscheid für den Flughafen Tegel
» Potsdams Straßenbahn-Neubaustrecke zum Campus Jungfernsee
» Stürmische Zeiten



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten