Nahverkehr

Sanierung der Stadtbahn dauert länger

Bahnhof
Die Sanierung der Stadtbahn dauert länger als geplant, so daß die S-Bahn voraussichtlich erst im Sommer 1996 auf ihre Gleise zurückverlegt werden kann. Um Verständnis für diese Verzögerung werdend veranstaltet die DB AG am 19. Juni eine Pressekonferenz, in deren Rahmen der entkernte S-Bf Jannowitzbrücke besichtig werden konnte. Foto: Marc Heller
Strecke
Bf Alexanderplatz. Anläßlich der Pressekonferenz am 19.06.95 ermöglichte die DB AG auch eine Fahrt im Führerstand über die gesamte Stadtbahn-Baustelle. Foto: Marc Heller
Strecke
Bf Friedrichstraße. Hier wurde erst im August mit dem Abriß des S-Bahnsteiges. Der Bahnhof soll für ca. 113 Mio DM völlig umgestaltet werden. Foto: Marc Heller
Strecke
S-Bf Hackescher Markt. Es ist der einzige von den derzeit vier geschlossenen, für den es wenigstens in einer Fahrtrichtung einen Ersatzbahnsteig gibt. Foto: Marc Heller
Strecke
Brücke über den Humboldthafen zum Lehrten Stadtbahnhof. Dieser Abschnitt wird nicht saniert, weil er durch einen südlichen gelegenen ersetzt werden soll. Foto: Marc Heller
Strecke
Erneut wird die Spreebrücke östlich des S-Bahnhofs Bellevue. Rechts im Bild ist der Gerickesteg zu sehen, der zum östlichen S-Bahnhofs-Zugang führt. Foto: Marc Heller
Strecke
Vom S-Bahnhof Tiergarten ist nur noch das Stahlgerippe erhalten. Foto: Marc Heller

Seit Oktober 1994 laufen die Arbeiten zur Sanierung der Stadtbahn, auf einer Baustelle von 8,8 km Länge zwischen Zoo und Hauptbahnhof, auf der Fahrgäste wie Anwohner den Fortgang der Arbeiten tagtäglich erleben. Die vororientierende Planung hatte deutlich gemacht, daß es sich um ein kompliziertes Bauvorhaben handeln würde. Der tatsächliche Bauzustand, der nach Beginn der Arbeiten erkennbar wurde, stellte Planer und Ausführende vor immer neue, nicht voraussehbare Probleme. So waren täglich Anpassungen oder Änderungen erforderlich. Neue Lösungen mußten gefunden werden, dies bedeutete vor allem einen höheren zeitlichen Bedarf.

Um weiteren Zeitverlust zu vermeiden, wird von Planern und Bauleuten auf allen Streckenabschnitten mit voller Kraft gearbeitet; an zehn Stellen zugleich entsteht die durchgehende Betonplatte als Fundament der künftigen Gleistrasse. Zugleich wird die Betonierung der Gleise in der festen Fahrbahn vorbereitet. Beschleunigt werden die Beschichtungs­ und Korrosionsschutzarbeiten an Brücken und Stahlteilen. Auch an Wochenenden und in den Nachtstunden werden zusätzliche Arbeiten nicht zu umgehen sein, hier geht es insbesondere um die Material- und Baustoffanlieferung.

Durch die Behinderungen und Verzögerungen, die nicht von der DB zu verantworten sind, wird - trotz aller Maßnahmen zur Beschleunigung - die Betriebsaufnahme der neuen Anlagen der voraussichtlich erst im Sommer 1996 möglich sein. So werden unter Beachtung ausreichender Prüf- und Erprobungszeiten - der Abschnitt Lehrter Stadtbahnhof - Zoo im Juli 1996 und der gesamte Abschnitt im August 1996 in Betrieb genommen werden.

[IGEB] Geplant war Januar 1996, nun soll es Sommer 1996 werden. Und das wird noch nicht die letzte Verschiebung gewesen sein. Dies ist ärgerlich für die Fahrgäste, aber kein Grund für Vorwürfe und Schuldzuweisungen. Die Stadtbahnsanierung unter Betrieb ist ein äußerst schwieriges Vorhaben, und es ist gut, daß die Bahn schon am 19. Juni 1995 mitteilte, daß eine Terininverschiebung unvermeidlich ist.

Vorwerfen müssen wir der Bahn allerdings die anfängliche Selbstsicherheit, als wir Zweifel anmeldeten, ob denn der Termin Januar 1996 zu halten sei. Diese Frage spielte eine nicht unerhebliche Rolle bei der Auseinandersetzung um Ersatzbahnsteige oder SEV per Bus. Je länger die Bauarbeiten dauern, umso eher sich die Kosten für die vom Berliner Fahrgastverband geforderten Ersatzbahnsteige rechtfertigen lassen. Doch das ist nun Geschichte.

Keineswegs Geschichte ist dagegen die Planung für den Tiergarten­-Tunnel. Auch hier, bei einem der kompliziertesten Bauvorhaben Europas, dulden die Politiker und Planer keinen Zweifel an der Terminkette. Sind es Arroganz, Ignoranz, Naivität, Selbstüberschätzung, bewußte Täuschung oder die Unfähigkeit zum Lernen aus Erfahrung? Wie auch immer die mit Sicherheit wenig schmeichelhafte Antwort ausfällt, eines ist gewiß: Jede Terminkette, die uns für die Realisierung des (und andere Berliner Großprojekte) präsentiert wird, ist unglaubwürdig, wenn sie nicht durch Zusätze wie "wir streben an" und "voraussichtlich" relativiert wird. lm Falle der Stadtbahnsanierung ist dies erfreulicherweise endlich geschehen: "Betriebsaufnahme voraussichtlich erst im Sommer 1996 möglich". Warum nicht gleich so?

Deutsche Bahn AG Konzernkommunikation Berlin/Brandenburg

aus SIGNAL 6/1995 (September 1995), Seite 24-25

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 01/2019:

» Das neue Ostkreuz ist (un)fertig
» Keine Schönen Wochenenden mehr!
» i2030 – Teil 2: Südost-Raum und RE 1
» Die Roll(S)-Royce-Bahn kommt!
» Nach 17 Jahren Engagement: Hoffnung für die S‑Bahn nach Rangsdorf
» Königliches Nadelöhr Wusterhausen
» RE 1 – die Mutter aller Regionalexpresse braucht Verstärkung
» Das unendliche Leid der Fahrgäste auf dem Prignitz-Express
» Das Wunder in der Uckermark
» Viele Schienenprojekte endlich in den „Vordringlichen Bedarf“ hochgestuft
» Hoffen auf den Backwarenverkäufer
» Europa muss Investitionspolitik überdenken
» „Missing Links“ – EU-Kommission stellt erneut Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen zur Verfügung
» Bahnen bauen Sicherheitsvorsprung aus
» Gepäckbeschädigung im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten