Nahverkehr

Schwer entflammbar - trotzdem ausgebrannt

S-Bahn-Wagon
480 025 nach der Brandnacht: Inzwischen wurde die Ursache gefunden. Eine Wiederholung sei ausgeschlossen, versicherte die BVG nach Durchsicht aller Neubauzüge. Unverständlich bleibt, wieso der Wagen vollständig ausbrennen konnte. Foto: Bodo Schulz

Auf dem Bahnhof Lichtenrade wurde am frühen Abend des 3. November der S-Bahn-Triebwagen 480 025 ein Raub der Flammen. Nach Beendigung einer Leerfahrt vom Anhalter Bahnhof hatten örtliche BVG-Bedienstete das Feuer entdeckt, der Totalschaden war aber nicht mehr zu verhindern. Als Brandursache gilt ein defektes Relais (Fachausdruck "Schütz"), dessen Kontakte nach Abschaltung des Heizgebläses sich nicht ordnungsgemäß öffneten. Daher konnte der Strom trotzdem weiterfließen, was zur Überhitzung der Heizwiderstände führte. Genau das sollte gemäß den technischen Anforderungen eigentlich ausgeschlossen sein. Die für Entwicklung und Bau des ET 480 verantwortlichen Projektleiter betonten seinerzeit die hohe Sicherheit des Systems. Besonders stellten sie die Vorteile der über dem Wagenboden angeordneten Heiz- und Lüftungsaggregate heraus:"... Luftkanäle unter Flur können entfallen. Dadurch, daß die Luftführung nur oberhalb des Fußbodens realisiert wurde und deshalb keine Fußbodendurchbrüche vorhanden sind, wird bei einem Brand die Weiterleitung von Feuer und Rauch erheblich erschwert." Nachzulesen ist das im Abschnitt "Heizung und Belüftung" des Buchs "Der neue Triebzug ET 480" (Hestra-Verlag, Darmstadt). Im übrigen wurden bei der Inneneinrichtung nur "schwer entflammbare" Materialen verwendet. Ob an der Herstellung des Zuges beteiligte Firmen nun im Rahmen der Gewährleistung den Schaden bezahlen müssen, ist noch zu klären. Jedenfalls veranlaßte die BVG vorsorglich, alle 480er auf eventuelle Sicherheitsmängel zu überprüfen.

IGEB

aus SIGNAL 9-10/1992 (Dezember 1992), Seite 14-15

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten