Aktuell

An den Berliner Fahrgastverband IGEB

Berlin, 15. Februar 1994.
Sehr geehrte Damen und Herren, die von Fahrgästen der BVG festgestellte Beobachtung, daß die Buslinien 126 und X26 zu bestimmten Zeiten im Stau stehen, wird von uns bestätigt. Wir haben deshalb vor, Bus-Sonderfahrstreifen auch im nördlichen Abschnitt der Beusselstraße und in der westlichen Zufahrt des Knotenpunktes Beusselstraße/Sickingenstraße/Siemensstraße einzurichten. Eine verbesserte Signalisierung für den Knotenpunkt Bornholmer Straße/Prinzenallee wird überprüft. Außerdem wurden die Berliner Verkehrsbetriebe gebeten, mittels Fahrzeitbemessung und Behinderungsanalayse uns Vorschläge zu verlängerten Geltungszeiten der vorhandenen Bus-Sonderfahrstreifen bzw. deren räumlicher Ausdehnung zu machen. Wir hoffen, mit diesen Auskünften Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichem Gruß, Lotze.

****

Busspurtafel
Auf ein Minimum begrenzt ist die Geltungsdauer der Busspur in der Seestraße am Friedhof. In den übrigen 22 Stunden des Tages sind hier Dauerparkplätze! Foto: I. Schmidt
Bus im Stau
Ob Sonne, Eis, Schnee oder Regen: Der "ExpressBus" X26 steht nicht nur hier vor der Müllerstraße regelmäßig im Autostau. Foto: I. Schmidt

[IGEB] Der medienwirksam eingeführte X26 steckt derart im Stau, daß die Senatsverkehrsverwaltung nun nach geben muß: Die Busspuren sollen verlängert und eventuell auch zeitlich ausgedehnt werden. Registriert werden muß aber, daß die Senatsverkehrsverwaltung unverschämterweise die "Beweislast" umgedreht hat: Jetzt muß plötzlich die finanziell ohnehin auf dem Zahnfleisch fahrende BVG mittels "Fahrzeitenmessung und Behinderungsanalyse" nachweisen, daß sie wirklich im Stau steckt. Das Groteske daran ist, daß der Senatsverkehrsverwaltung für ein Busspurkonzept aufgrund eines Beschlusses des Abgeordnetenhauses vom Dezember 1991 sowie eines Senatsbeschlusses vom Juni 1992 pro Jahr 22 Mio DM bis 1994 zur Verfügung gestellt worden sind. Ein erheblicher Teil dieser Mittel ist für die Erarbeitung von Gutachten ausgegeben worden, in denen trotz restriktiver Vorgaben ein beachtlicher Katalog von Maßnahmen vorgeschlagen wurde, auch für die Express-Bus-Linie X26. Aber die Senatsverkehrs verwaltung hat die längst vorliegenden Gutachtenergebnisse nur partiell oder überhaupt nicht umgesetzt (siehe dazu auch SIGNAL 1/94 ).

Senatsverwaltung für Verkehr und Betriebe

aus SIGNAL 2-03/1994 (April 1994), Seite 15-16

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildOktober 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 04/2017:

» Quo Vadis VBB-Tarif?
» Der grenzenlose Tarif
» Zur Funktionsweise der OV-chipkaart
» Chipkarte in Dänemark
» Wichtigste Etappe beim Ostkreuz-Umbau geschafft
» S‑Bahn-Linien werden neu geordnet
» Gelungene Notlösung
» Erst ein Mal wurde der Fehler korrigiert
» Die Stammbahn für die ganze Region
» Darß wars noch lange nicht!
» In nur 3 ½ Stunden von Berlin nach Breslau
» Bahnhöfe des Jahres 2017
» Dieselskandal: Eine europäische Lösung muss her
» Mitnahme von nicht eigenen Kindern und Enkelkindern



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten