Aktuell

Berliner U-Bahn-Sommer: Nicht fahren, nichts schreiben, nichts sagen.

“Lieber Fahrgast“, steht im aktuellen Kursbuch der Verkehrsgemeinschaft Berlin-Brandenburg, beachten Sie auch “die aktuellen Fahrplanhinweise an den Haltestellen und auf den Bahnhöfen sowie Mitteilungen an unsere Fahrgäste. Während der Sommerferien der Schulen wird es Einschränkungen auf einzelnen Buslinien geben. Einen Hinweis finden Sie bei den entsprechenden Linien.“

info
Görlitzer Bahnhof. Kurz und deutlich, aber völlig falsch. Der Ferienfahrplan endete nicht etwa am Ende der Berliner Ferien, sondern am 19. August. Und die U15 fuhr ja nach Uhlandstraße, nur halt erst ab Wittenbergplatz ... Foto: I. Schmidt
info
Fahren Sie U15 - eine während der Ferien falsche Empfehlung, ausgedruckt vom BVG- Fahrgastinformations-Computer auf dem U-Bf Wittenbergplatz. Versagt hat hier aber nicht die Technik, versagt haben die Menschen. Foto: I. Schmidt
info
Kottbusser Tor. Schon besser, zum einen wegen der höflichen Anrede, zum anderen wegen Angabe des 19., aber sonst leider auch falsch. Foto: I. Schmidt
info
Möckernbrücke. Abgesehen vom 18. August korrekter, aber so verkürzt, daß es für normale Fahrgäste schon nicht mehr verständlich ist. Foto: I. Schmidt
info
Kurfürstendamm. Vorbildlich, da hat sich eine (oder einer?) wirklich Mühe gegeben. Allerdings fehlt der Hinweis, daß die Züge am Sonnabend unverändert von Uhlandstraße bis Schlesisches Tor fahren. Foto: I. Schmidt
info
Prinzenstraße. Geschickt! Da wurde einfach der betriebsinterne Fahrplan ausgehängt. Zum Verständnis fehlen den Fahrgästen zwar noch ein paar Informationen, aber zumindest steht hier nichts Falsches. Foto: I. Schmidt
info
Foto: I. Schmidt
info
Der Variantenreichtum war so groß (und unterhaltsam), daß sich damit problemlos noch weitere SIGNAL-Seiten füllen ließen. Auf eine Idee kam bei der BVG aber offensichtlich niemand, nämlich die für besondere Fahrgastinformationen vorgesehenen Tafeln zu nutzen, z.B. die auf Kurfürstendamm (oben) oder Schlesisches Tor, beide fotografiert am 16. Juli. - Wenn der ganze Vorgang nicht so traurig wäre, könnte man spotten: So also, Herr Direktor Lorenzen, so sieht das preisgekrönte “Corporate design“ der BVG aus? Oder war das ganze vielleicht ein verkappter BVG-interner Wettbewerb zur Ermittlung der kreativsten Zugabfertiger? Besser sollte man fragen: Wer bei der BVG kennt eigentlich die Vorschriften des Personenbeförderungsgesetzes bezüglich der Fahrgastinformation? Bleibt zu hoffen, daß diese ausführliche Fotodokumentation der BVG ausreichend unangenehm ist, um einen Wiederholungsfall für immer auszuschließen. Foto: I. Schmidt

Doch dann kam der 11. Juli, eigentlich kein besonderer Tag, für die BVG aber Auftakt zu einem bisher beispiellosen Fahrgastverwirrspiel. Am 11. Juli, also noch vor den am 14. Juli beginnenden Sommerferien, führte die BVG nicht nur bei mehreren Buslinien - wie oben angekündigt - einen Ferienfahrplan ein. Auch die U-Bahnlinien 2, 5, 6, 7 und 9 waren von sommerlichen Taktausdünnungen betroffen, und die U-Bahn-Linie 15 wurde auf den Abschnitt Uhlandstraße - Wittenbergplatz verkürzt - wie zu schlechten Zeiten der U3. Dies alles geschah ohne jegliche Fahrgastinformation, weder durch Fahrplanhinweise auf den Bahnhöfen noch durch "Mitteilungen an unsere Fahrgäste". Erst rund zwei Wochen später erschien "ViBB aktuell" mit kurzen Hinweisen auf den Ferienfahrplan bei der U-Bahn. Auch eine Presseerklärung gab es nicht, denn die Pressestelle wußte zunächst gar nichts von den Maßnahmen der Kollegen. Folgerichtig war auch der Computer des "Tip-Info-Systems" nicht umgestellt worden und informierte falsch.

Gravierend für die Fahrgäste war besonders das drastische Verkürzen der U15. Diese Linie gehört zwar zu den weniger bedeutenden der BVG, aber die Auswirkungen auf dem Kreuzberger Ast der U1 waren erheblich, Die verbliebenen 6-Wagen- Züge der Ul waren häufig überfüllt, z.T. bis zur Endstation Schlesisches Tor. Hinzu kam, daß durch das Fehlen jeglicher Information in den ersten Tagen viele Fahrgäste, die von Kreuzberg zur Uhlandstaße wollten, oft mehrere Züge der Ul passieren ließen, weil sie ja mit der U15 fahren wollten. Umgekehrt stiegen anfangs viele Fahrgäste von Uhlandstraße oder Kurfurstendamm kommend in Wittenbergplatz nicht aus, weil sie ja nach Kreuzberg wollten - und fuhren sogar wieder zurück, weil auf Wittenbergplatz keine Durchsagen gemacht wurden! Gesteigert wurde der Ärger der "Rückfahrer" noch dadurch, daß die Züge der U15 nur alle 10 statt 6 Minuten fuhren.

Besonders dieses Unterlassen jeglicher Durchsagen von den Zugabfertigern, auf Wittenbergplatz ebenso wie auf den Kreuzberger Bahnhöfen, war unbegreiflich und trug wesentlich zur Verschärfung der Situation bei. Bei aller Kritik am S-Bahn-Pendelverkehr der Bahn gibt es dort doch selten Anlaß, fehlende Durchsagen zu beklagen. Allerdings waren die BVG-Zugabfertiger nicht nur Täter, sondern vor allem auch Opfer. Offensichtlich waren sie ebenso überrascht und wurden dann von ihrem Betrieb im Stich gelassen. Denn sie waren es, die den geballten Unmut der verärgerten Fahrgäste zu spüren bekamen, nicht die Herren in der Potsdamer Straße. Und sie mußten mit handgeschriebenen Zetteln fehlende Fahrpläne und Aushänge ersetzen - ein ungeheuerlicher Vorgang. Dabei war die Absicht der BVG, die U15 in den Sommerferien drastisch zu verkürzen, Insidern schon lange bekannt, dokumentiert auf Seite 27 in SIGNAL 4/94 , das Ende Mai erschienen war.

Erst nach einer Woche, am 18. Juli, wurden endlich Ausdrucke mit dem Ferienfahrplan der U15 ausgehängt. Und damit war die nächste Überraschung perfekt. Was bisher in keiner BVG-Information und keiner Zeitung zu lesen war, stand dort und erwies sich nach Testfahrten als richtig: Am Sonnabend gilt auf der U15 kein Ferienfahrplan! Wer dann - gestraft durch schlechte Erfahrungen an einem Wochentag - von Uhlandstraße kommend in Wittenbergplatz aussteigt, um mit der U1 nach Kreuzberg weiterzufahren, hat schon wieder Zeit verloren: Bis zum frühen Nachmittag fahren die Züge der Ul5 planmäßig von Uhlandstraße bis Schlesisches Tor ...

Immerhin sorgte die BVG für politisch ausgewogene Mißstände: Dem Zurückziehen der "West-Linie" U15 wurde eine unzumutbare Ausdünnung der "Ost-Linie" U5 entgegengesetzt. In der Hauptverkehrszeit fuhren die Züge zwischen Biesdorf-Süd und Hönow nur noch im 8- statt 6-Minuten-Takt, so daß die Fahrzeuge besonders zwischen Wuhletal und Kaulsdorf-Nord völlig überfüllt waren.

ANZEIGE www.eprimo.de

IGEB

aus SIGNAL 6/1994 (August 1994), Seite 7-9

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten