Nahverkehr

BVG-Jahreskarte?
Nein danke!

Hohenschönhausens Politiker sind unglaubwürdig

Es hätte so schön sein können. Nachdem die Bürgermeisterin, die Stadträte und weitere interessierte Bürger Hohenschönhausens eine Woche ohne Führerschein "überlebt" haben, nach den vielfältigen Aktionen im Rahmen von "Mobil ohne Auto 1996" gab es zur BVV-Sitzung am 19. Juni 1996 einen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, der darauf abzielte, daß auch die Bezirksverordneten einen Beitrag zur gesunden Mobilität in Hohenschönhausen leisten.

Inhalt des Antrages, der in ähnlicher Form in Reinickendorf bereits einstimmig beschlossen wurde [s. SIGNAL 3-4/96 ], war es, eine Gesetzesänderung in Gang zu bringen, mit dem Ziel, daß die bis jetzt gezahlte Fahrgeldpauschale in eine BVG-Fahrkarte umgewandelt wird. Durch entsprechende Verhandlungen mit der BVG könnte für die 1.035 Bezirksverordneten Berlins ein ähnliches System wie die Job-Tickets erreicht werden, d.h. billigere Monatskarten, aber für die BVG gesicherte Einnahmen. Der vorgeschlagene Modus würde der BVG Mehreinnahmen von ca. 500.000 DM/Jahr bringen und gleichzeitig die Landeskasse durch geringere Pauschalzahlungen entlasten. Zusammengefaßt also ein ökologisch und ökonomisch sinnvoller Antrag. Und ein Zeichen für die Öffentlichkeit, daß auch die Hohenschönhausener Bezirksverordneten bereit sind, einen Beitrag zur Entlastung sowohl des Verkehrs als auch der Landeskasse zu bringen, zumal sie ja in der letzten Sitzung dem (vom Senat aufgezwungenen) Einsparhaushalt, der auch Mehrausgaben für viele Bürger bedeutet, zugestimmt haben.

Es hätte so schön sein können. Leider war aber einer Mehrheit der Bezirksverordneten das Hemd näher als die Hose, sprich das Auto und der eigene Geldbeutel näher als die Umwelt und die Landeskasse. Es gab zwar aus allen Fraktionen einzelne Zustimmungen. Was nützen aber die schönen programmatischen Aussagen beispielsweise der PDS zur Ökologie, wenn diese, sobald es ernst wird, über den Haufen geworfen werden? Hohenschönhausen im Netzwerk für gesunde Städte - aber nur, wenn wir auch weiter so viel Auto fahren dürfen und dafür auch noch Geld bekommen?

Bleibt zu hoffen, daß der Antrag auch noch in anderen Bezirken gestellt und dort angenommen wird und daß das Abgeordnetenhaus sich einer entsprechenden Initiative annimmt.

Bündnis 90/Die Grünen
BVV-Fraktion Hohenschönhausen

aus SIGNAL 6/1996 (September 1996), Seite 18

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildNovember / Dezember 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05/2017:

» Mehr Fahrgäste, mehr Fahrten, aber zu wenige Züge
» Unter Erwartungsdruck: Neue U‑Bahn-Fahrzeuge, schnellerer Straßenbahn-Netzausbau, saubere Busse
» Fahrgastsprechtag – Nachtrag
» Bauarbeiten, Pläne und Visionen
» Angebotsverbesserungen 2018 und 2023
» Deutlich kürzere Fahrzeiten zwischen Berlin und Bayern Der Fahrplan 2018 bringt im DB-Fernverkehr viele Veränderungen
» Am Ende immerhin noch ein Masterplan Schienengüterverkehr
» Gigaliner-Streckennetz massiv ausgeweitet
» Überarbeitung der EU-Fahrgastrechte im Bahnverkehr
» Erfolgreiche Veranstaltung: Missing Links – Any Progress?
» CSU-Ausländermaut: Österreich erledigt Arbeit der EU-Kommission
» Erfolgreicher Volksentscheid für den Flughafen Tegel
» Potsdams Straßenbahn-Neubaustrecke zum Campus Jungfernsee
» Stürmische Zeiten



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten