Titelbild

Heftübersicht

SIGNAL September 1996

Einige wichtige Themen dieser Ausgabe:
(Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis)

Kennen Sie Premnitz? (S. 02) >>

Express-S-Bahn nach Strausberg Nord
Alternative oder Ergänzung zum StadtExpress?
Bemerkenswerte Studie zum Betriebskonzept S-Bahn (S. 04-07) >>

RE-Zuschlag fällig? Neuer Akt der Tragikomödie (S. 07) >>

Unzumutbare Umsteigesituation am U-Bf Hermannstraße (S. 08-10) >>

Bürger Bahnhof Neuruppin Rheinsberger Tor
Ein Beispiel zur Wiederbelebung märkischer Bahnhöfe (S. 12-14) >>

Alle Artikel des Heftes

Schienenverkehrswochen 1996

Kennen Sie Premnitz?


Nach Premnitz verschlug es eine bunt gemischte Truppe von 26 Menschen, die im Rahmen der Schienenverkehrs-Wochen dem Werk der Märkischen Faser AG und der Anschlußbahn am 4. Mai einen Besuch abstatteten. Die Anreise erfolgte selbstverständlich mit der Bahn. Erwähnt sei hierbei, daß der Anschluß in Brandenburg nach Rathenow vorbildlich war.

Aktuell

Express-S-Bahn nach Strausberg Nord
Alternative oder Ergänzung zum StadtExpress?
Bemerkenswerte Studie zum Betriebskonzept S-Bahn


Mit dem im Berliner Raum bisher nicht eingeführten StadtExpress (SE) will die Deutsche Bahn den Regionalverkehr zwischen Innenstadt und Umland verbessern. Grundsätzlich hält der SE im Einzugsbereich von S-Bahn-Netzen nur an bestimmten, außerhalb aber an allen Stationen. Der Nahverkehrsplan des Landes Brandenburg sieht unter anderem eine StadtExpress-Linie von Berlin Wriezener Bahnhof über Lichtenberg nach Küstrin-Kietz bzw. bis Kostrzyn vor (siehe SIGNAL 5/96). Diese würde auch Strausberg zugutekommen. Nun überlegt die S-Bahn GmbH, ob sie im Rahmen ihres Betriebskonzepts nicht ebenfalls nur an ausgewählten Stationen haltende Züge anbieten kann: als Express-S-Bahn nach Strausberg Nord. Die Deutsche Eisenbahn-Consulting GmbH (DE-Consult) hat die Realisierbarkeit untersucht.

Aktuell

RE-Zuschlag fällig? Neuer Akt der Tragikomödie

Aktuell

Unzumutbare Umsteigesituation am U-Bf Hermannstraße


Am 13. Juli wurde die U-Bahn-Linie 8 zum neuen Endbahnhof Hermannstraße verlängert. Zwei Tage wurde auf der Hermannstraße gefeiert. Aber nachdem die Straße wieder frei war, kam das böse Erwachen: Umsteiger vom Bus zur U-Bahn und umgekehrt müssen weite Wege zurücklegen und für ein und dieselbe Buslinie an unterschiedlichen Haltestellen ein- und aussteigen. Dabei war alles besser geplant. Doch plötzlich dürfen die Bushaltestellen nicht mehr dort sein, wo sie fünf Jahre lang vorgesehen waren. Die Fahrgäste in Neukölln haben damit ein beispielloses Abstimmungsdesaster zwischen der Senatsbauverwaltung und der Senatsverkehrsverwaltung auszubaden. Die in diesem Jahr zusammengelegten Verwaltungen sind gefordert, diesen Schaden umgehend zu beheben.

Aktuell

Zu viel Geld in Reinickendorf?


Bezirksamt ist unglaubwürdig

Aktuell

Potsdam fährt rückwärts

Regionalverkehr

Bürger Bahnhof Neuruppin Rheinsberger Tor
Ein Beispiel zur Wiederbelebung märkischer Bahnhöfe


Das Empfangsgebäude des Haltepunktes Neuruppin Rheinsberger Tor soll mit Leben erfüllt werden. Als Bindeglied zwischen Bahn und Bürger wird eine bahnnahe und kundenorientierte Nutzung angestrebt. Vielfältige Dienstleistungen für die Reisenden sind durch gewerbliche, kommunikative und serviceorientierte Bereiche zu ergänzen. Seit April 1996 arbeitet der Deutsche Bahnkunden-Verband Brandenburg e.V. gemeinsam mit der Stadtverwaltung an einem Nutzungskonzept für dieses in den neuen Bundesländern einmalige Vorhaben. Der „BürgerBahnhof Neuruppin“ (Arbeitstitel) ist erstes Modell für weitere mögliche Projekte in den Städten des Landes Brandenburg.

Regionalverkehr

Prignitz-Express zwischen Vision und Realität


An keinem anderen Schienenprojekt in Brandenburg sind die Verkehrspolitik des Landes und die aktuelle Situation des Bahnausbaus besser zu verdeutlichen

Regionalverkehr

Neu: Branchenführer Eisenbahn für Brandenburg und Berlin

Schienenverkehrswochen 1996

Fragen an den BVG-Chef


Am 14. Mai fand im Rahmen der 13. Schienenverkehrs-Wochen eine Veranstaltung mit dem Vorstandsvorsitzenden der BVG, Herrn Rüdiger vorm Walde statt. Schon bei seinem Amtsantritt 1993 hat es sich Herr v. Walde zur dankenswerten Gewohnheit gemacht, den Dialog mit den Fahrgästen auch auf den jährlich stattfindenden Schienenverkehrs-Wochen zu suchen.

Nahverkehr

Ein Fahrschein für 30+2

Nahverkehr

Gutscheine für Jahresabonnenten

Nahverkehr

BVG-Jahreskarte?
Nein danke!


Hohenschönhausens Politiker sind unglaubwürdig

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

neu hier?
Links auf dieser Seite werden Ihnen oben das Inhaltsverzeichnis des ausgewählten Heftes und darunter alle Artikel angezeigt.

Dies ist das Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.


aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt






Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten