Regionalverkehr

Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

Auf den meisten von und nach Berlin führenden Bahnstrecken gibt es ein attraktives Regionalzugangebot mit hohen und noch wachsenden Fahrgastzahlen. Doch die Wriezener Bahn führt seit jeher eher ein Schattendasein, obwohl sie nicht nur Berlin mit den Friedhöfen in Friedrichsfelde, Marzahn und Ahrensfelde auf dem Weg nach Wriezen verband, sondern auch weiter über die Oder führte. Die Einführung des Berliner Vororttarifes wurde 1913 allerdings verweigert, womit die sonst umlandtypische Entwicklung der Gemeinden entlang der Bahnachsen entlang der Wriezener Bahn ausblieb.

Erst 1938 erfolgte die Aufnahme bis Werneuchen in den Vororttarif. Zugleich wurden große Pläne geschmiedet: Die S-Bahn sollte bis Ahrensfelde auf eigenen Gleisen ausgebaut und im Mischbetrieb bis Werneuchen verlängert werden. Die damals modernen Dieseltriebwagen waren für die schnelle Verbindung zwischen Berlin, Wriezen und Königsberg (Neumark), dem heutigen Chojna, angedacht. Der Zweite Weltkrieg verhinderte dies.

Die Entwicklung nach 1945

Bahnhofsgebäude
In Werneuchen bietet der Nullknoten mit kurzen Umsteigewegen zwischen Bahn (links) und Bussen (rechts) gute Voraussetzungen, doch das Bus-Angebot ist ausbaufähig. Statt im PlusBus-Standard fährt der Anschlussbus nach Bad Freienwalde nur alle zwei Stunden. Foto: Tom Gerlich

An den einstigen Wriezener Bahnhof in Berlin erinnert heute noch ein Straßenname in der Nähe des Ostbahnhofs. Bahnintern hat er als Bahnhofsteil überlebt und besteht heute noch aus einem Gleis parallel zur Helsingforser Straße, das der Anbindung des Talgo-Werkes an der Warschauer Straße dient. Mit dem Ausbau des Biesdorfer Kreuzes bis 1971 wurde die alte Streckenführung [...]




Dieser Artikel ist im Internet nicht komplett verfügbar. Sie finden ihn aber im aktuellen SIGNAL, erhältlich in vielen Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen.
Oder Sie bestellen sich das SIGNAL immer
aktuell nach Hause für unschlagbare 18,50 EUR im Jahr:

>> weiter


IGEB S-Bahn und Regionalverkehr

aus SIGNAL 2/2017 (Mai 2017), Seite 12-13

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildMai 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 02/2017:

» Der RE 2 – eine Linie voller Probleme
Verspätungen und Überfüllungen – wo es klemmt

» IGEB-Lösungsvorschlag zur RE2-Problematik
RE2-Brechung und Kombination mit RB 10/14

» „Rad im Regio“ wird ausgeweitet
VBB zieht positive Bilanz des Pilotprojekts

» Wriezener Bahn muss attraktiver werden
Potenzial wird noch nicht genutzt

» Neuer Anlauf in der WISTA
Der neue Senat will die Straßenbahnstrecke Adlershof—Schöneweide endlich vollenden

» Vier Verwirrende Touri-Tickets
» Deutsche Bahn modernisiert ICE 3-Züge
» Deutsche Bahn macht die Rolle rückwärts
» Lang-Lkw: Klage gegen Regelzulassung
» Bundesrat fordert Schienenpersonenfernverkehrsgesetz
» Hamburg hat das geringste Tramunfallrisiko
» Verspätungsentschädigung bei verfrühter Abfahrt



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten