Berlin

Berliner Politiker träumen wieder vom U-Bahn-Netzausbau

Regierender Bürgermeister und Verkehrssenatorin auf Abwegen

Tunnelbau ist extrem teuer und erfordert sehr viel Zeit. Aktuelle Beispiele sind die Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 vom Alexanderplatz zum Hauptbahnhof und die sogenannte S 21, der zweite Nordsüd-Tunnel für die Berliner S-Bahn.

Während die U 5-Verlängerung nach einem 20-jährigen Planungs- und Bauzeitraum voraussichtlich Ende 2020 in Betrieb genommen werden kann, ist für die S 21 noch keine Fertigstellung in Sicht, nicht einmal für den im Bau befindlichen nördlichen Abschnitt vom Nordring zum Hauptbahnhof. Für den mittleren Abschnitt zwischen Hauptbahnhof und Potsdamer Platz ist lediglich klar, dass eine Fertigstellung erst nach 2030 realistisch ist.

Vor diesem Hintergrund war es konsequent, dass der Berliner Senat seit zwei Jahrzehnten über die U 5-Verlängerung hinaus keine konkreten U-Bahn-Projekte verfolgt hat – gleich welche Parteien den Senat gebildet haben. Niemals gab es ein grundsätzliches Votum gegen die U-Bahn, sondern es gab Entscheidungen zugunsten anderer Prioritäten.

Besonders konsequent ist in dieser Hinsicht die Koalitionsvereinbarung 2016 des aktuellen rot-rot-grünen Senats: Klare Aussagen zum Ausbau des Straßennetzes, keine Aussage zum U-Bahn-Netz.

Natürlich gibt es in Berlin auch noch sinnvolle Projekte zur Erweiterung des U-Bahn-Netzes, aber der extrem hohe Finanz- und Zeitbedarf sind gute Gründe für andere Prioritäten. Dass diese Politik lebhaft diskutiert wird, ist verständlich.

Nicht verständlich aber ist, dass auch der rot-rot-grüne Senat intensiv über U-Bahn-Bau diskutiert und damit die Koalitionsvereinbarung in Frage stellt. Die von [...]




Dieser Artikel ist im Internet nicht komplett verfügbar. Sie finden ihn aber im aktuellen SIGNAL, erhältlich in vielen Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen.
Oder Sie bestellen sich das SIGNAL immer
aktuell nach Hause für unschlagbare 18,50 EUR im Jahr:

>> weiter


Berliner Fahrgastverband IGEB

aus SIGNAL 3/2017 (August 2017), Seite 15

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildAugust 2017

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 03/2017:

» BVG zieht vierte Option
Die Flexity-Flotte ist nun bald komplett

» BUND Berlin startet Kampagne „Danke für Ihr Nein zu TXL“
» Straßenbahn Berlin
Die dritte Niederflurgeneration

» Geplante und erforderliche Umbauten
Die Straßenbahn-Osttangente wird (noch) attraktiver

» S‑Bahnhof Friedrichsfelde Ost – Umsteigewege werden bald kürzer
» Die Fahrkartenautomaten bei der BVG – eine Never Ending Story
» Berliner Politiker träumen wieder vom U‑Bahn-Netzausbau
» Weichenstellungen für die Stammbahn
» CDU-Gutachten mit bemerkenswerten Analysen und Vorschlägen
» Landesbedeutsame Buslinien für einen hochwertigen ÖPNV abseits der Schiene
» Ergänzendes Netz landesbedeutsamer Buslinien wäre Qualitätssprung
» Locomore: Nach nur fünf Monaten insolvent
» Elektrifizierung zwischen Weimar und Gößnitz
» ÖBB-Nachtreisezugverkehr auf Erfolgskurs
» Studie zu Nachtzügen
» Fahrgastrechte bei den Fernbussen schwächer als bei der Fernbahn
» Missing Links: Mehr Bewerbungen als Mittel für grenzüberschreitende Schienenverbindungen
» English for Insiders
» Informationsdefizit und Erstattung von Taxikosten



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten