Aktuell

Zieht diesen Senator aus dem Verkehr!

Beim Verkehr ist in Berlin Ideologie zum Politik-Ersatz geworden. Mit diesen Worten kritisierte die CDU 1990 auf einem Flugblatz den rot-grünen Senat. Genau denselben Vorwurf muß sich nun ein Jahr später der von der CDU gestellte Verkehrssenator Haase gefallen lassen. Seine jüngste Fehlleistung war die überfallartige Anordnung zur Aufhebung von Tempo 30 auf 41 Straßen im Westteil der Stadt, was er teilweise mit falschen Unfallzahlen begründete. Eine Lawine von Kritik brach über ihn hinein, nicht die erste, aber die größte. Wir werden einer Ablösung von Herrn Haase nicht im Wege stehen, äußerte ein SPD-Abgeordneter, doch die CDU muß selber wissen, wie lange sie sich diese Fehlbesetzung im Senat noch leisten kann.

Das Sündenregister von Senator Haase ist lang. Kennzeichen seiner Politik sind überfallartige, undemokratische Entscheidungen über die kleinen Dinge der Verkehrsplitik und das Liegenlasen der großen und wichtigen. Um letzteres zu vertuschen, schreckt er auch nicht vor bewußter Fehlinformation zurück. So stellte er im Juni der Öffentlichkeit ein S-Bahn-Konzept vor, in dem Strecken wie z.B. die S-Bahn nach Hennigsdorf als im Bau dargestellt wurden, obwol dort noch nicht ein Handschlag getan wurde.

Bereits im Frühjahr hatte Senator Haase Sein autoritäres, beinahe gewalttätiges Vorgehen am Beispiel der Havelchausee demonstriert, deren er eigenhändig aufhob. Weniger erfolgreich war er bei der Öffnung des Brandenburger Tores, das trotz großen Widerstandes in der Bevölkerung und bei den betroffenen Bezirken ab 3. Oktober durchfahrbar sein sollte (s. SIGNAL 7/91). Der Widerstand von Abgeordneten aller Parteien verhinderte dies - zunächst. Als Ersatzhandlung ordnete Herr Haase zum Jahrestag der Vereinigung die Umbenennung einiger U-Bahnhöfe im Ostteil der Stadt an. Daß BVG und DR in Abstimmung mit Haases Verwaltung alle erforderlichen Umbenennungen an einem Tag und anläßlich eines Fahrplanwechsels vornehmen wollten, interessierte Herrn Haase nicht. Nun gibt es also neue Bahnhofsnamen, die in keinem Fahrplanheft und Liniennetz zu finden sind. Auch das vorbildliche Bemühen der Betreiber, Fahrgäste und Bezirksämter zu beteiligen, blieb dank Senator Haase auf der Strecke. Die IGEB hatte ja, wie berichtet, bereits erste Gespräche geführt und sich um eine öffentliche Namensdiskussion bemüht (vgl. SIGNAL 5/91 ).

Ein besonderer Fehlgriff war auch die Entscheidung, nur Bahnhofsnamen im Ostteil der Stadt zu ändern. Mit einer Umbenennung wie Frankfurter Tor in Rathaus Friedrichshain hatte der Senator ja deutlich gemacht, daß es ihm keineswegs nur um die Beseitigung politisch unerwünschter Namen, sondern auch um die Verbesserung der Fahrgastorientierung ging. Und auf diesem Gebiet gibt es bekanntlich auch Westteil der Stadt einen großen Änderungsbedarf. Doch in klassischer Besatzermanier traf es wieder nur die Ostbezirke.

Solcher Aktionismus statt solider Verkehrspolitik ist typisch für Senator Haase. Das Zurückziehen des im nachfolgenden Artikel dokumentierten, bereits fertigen Straßenbahnkonzeptes aufgrund eines einzigen Zeitungsberichtes zeigt, daß der Senator ziellos und ohne Rückgrat arbeitet. Das bekam auch sein Abteilungsleiter Christian Lotze zu spüren, der als “Bauernopfer” für die Unfähigkeit des Senators große Teile seiner Kompetenzen abgeben mußte.

Das Eingangszitat des SPD-Abgeordneten muß heute noch ergänzt werden um die Frage: Wie lange will die CDU diesen Senator der Stadt Berlin noch zumuten?

IGEB

aus SIGNAL 8/1991 (Oktober 1991), Seite 4

 

Die Jahrgänge



Die SIGNAL-Jahrgänge in der Übersicht:

» 2019
» 2018
» 2017
» 2016
» 2015
» 2014
» 2013
» 2012
» 2011
» 2010
» 2009
» 2008
» 2007
» 2006
» 2005
» 2004
» 2003
» 2002
» 2001
» 2000
» 1999
» 1998
» 1997
» 1996
» 1995
» 1994
» 1993
» 1992
» 1991
» 1990
» 1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
» 1981
1980
ANZEIGE

aktuelles Heft

TitelbildDezember 2018/Januar 2019

komplettes Heft »

Die Themen der aktuellen Ausgabe 05-06/2018:

» i2030 – heute für den Schienen-verkehr von morgen planen
» i2030 – Eine Chance für den Bahnverkehr, die genutzt werden muss!
» 444 000 (legale) Grenzgänger
» Kriege, Krisen und Klientelpolitik – 70 Jahre Kollateralschaden Eisenbahn
» Der Weg in die Zukunft will gut geplant sein
» S 3 nach Nauen und/oder Falkenseer Chaussee?
» Die Schlangenlinie: Mit dem RE 6 von Gesundbrunnen in die Prignitz
» Morgen statt 2030 – neue alte Wege nach Basdorf
» Fern-S‑Bahn, Schnellstraßenbahn, U‑Bahn nach Malchow
» Peter Buchner auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der Berliner S‑Bahn
» Provisorischer S21-Tunnelbahnhof im Rohbau fertiggestellt
» Sigrid Nikutta auf dem Sprechtag 2018 für Fahrgäste der BVG
» Antworten auf Fragen beim Fahrgastsprechtag BVG
» Straßenbahn für Regensburg
» Neue Niederflurstraßenbahnen für Schöneiche
» Was Fahrgäste bekommen und was nicht
» Jahresfahrplan 2019
» Baustelle Dresdener Bahn
» Schienenverkehr Deutschland—Polen: Ausbau bleibt hinter den Erfordernissen zurück
» In nur 94 Minuten über die Ostbahn von Gorzów nach Berlin
» Europäisches Parlament erteilt starkes Verhandlungsmandat für die Revision der Bahnfahrgastrechte
» Sonderbericht vom EU-Rechnungshof zu den Fahr- und Fluggastrechten in der EU
» Gepäckverlust im Fernbusverkehr



neu hier?
Links lesen Sie einen Artikel aus dem Internetarchiv der Fachzeitschrift Signal, die sich mit Verkehrspolitik für Berlin und Deutschland auseinandersetzt.

Auf signalarchiv.de finden Sie zusätzlich zu ausgewählten Artikeln aus dem aktuellen Heft auch viele ältere Artikel dieser Zeitschrift.





Kontakt - Abo - Werbung - Datenschutz - Impressum
  © GVE-Verlag / signalarchiv.de / holger mertens 2008-2013 - alle Rechte vorbehalten